Flavia de Luce 1 – Mord im Gurkenbeet (Alan Bradley)

Veröffentlicht 24. Mai 2012 von erlesenebuecher

Gurken, Chemie & Briefmarken

(15. Januar 2012)

Appetithäppchen: Die junge Flavia de Luce staunt nicht schlecht, als sie im ersten Morgenlicht eine Leiche im Garten entdeckt – ausgerechnet im Gurkenbeet! Jeder hält ihren Vater für den Mörder, denn Colonel de Luce hat sich noch tags zuvor mit dem Verblichenen gestritten. Nur ein einziger Mensch glaubt felsenfest an die Unschuld des Colonels – seine naseweise Tochter Flavia. Schließlich ist der Ermordete vergiftet worden, und ganz im Gegensatz zu Flavia, die eine begnadete Giftmischerin ist, hat ihr Vater nie Interesse am der Chemie des Todes gezeigt. Also fragt Flavia in vermeintlich kindlicher Unschuld sämtlichen Zeugen Löcher in den Bauch. Hartnäckig folgt sie jeder noch so abwegigen Spur – bis sie einsehen muss, dass ihr Vater tatsächlich ein dunkles Geheimnis hütet. Und so befürchtet Flavia, dass sie vielleicht eine zu gute Detektivin ist…

Verfasser:Alan Bradley wurde 1938 geboren und ist in Cobourg in der kanadischen Provinz Ontario aufgewachsen. Nach einer Karriere als Elektrotechniker, die schließlich in der Position des Direktors für Fernsehtechnik am Zentrum für Neue Medien der Universität von Saskatchewan in Saskatoon gipfelte, hat Alan Bradley sich 1994 aus dem aktiven Berufsleben zurückgezogen, um sich nur noch dem Schreiben zu widmen. „Mord im Gurkenbeet“ ist Alan Bradleys erster Roman, mit dem er weltweit riesige Erfolge feierte. In Deutschland zum Beispiel schaffte er auf Anhieb den Sprung in die Spiegel-Bestsellerliste. Und auch „Mord ist kein Kinderspiel“, der zweite Roman aus der Serie um die ungewöhnliche Detektivin Flavia de Luce, stand wieder wochenlang in der New-York-Times-Bestsellerliste. Alan Bradley lebt zusammen mit seiner Frau auf Malta.

Meine Meinung: Mit diesem Krimi von Alan Bradley habe ich mich etwas schwer getan. Dabei versprach er an sich so viel. Er spielt in den 50ern und Flavia ist ein seltsames 11jähriges Mädchen, das in der Chemie ihre große Leidenschaft gefunden hat. In dem Garten ihres Elternhauses wird eine Leiche gefunden und ihr Vater wird des Mordes beschuldigt. Flavia versucht nun der Sache auf den Grund zu gehen.

Insgesamt dachte ich, es wäre ein skurilles, etwas lustiges, aber spannendes Buch. Leider ist es das aber nicht wirklich. Die Protagonistin wurde und wurde mir irgendwie nicht wirklich sympathisch und richtige Spannung kam erst etwas gegen Ende auf. Es war schon unterhaltsam. Aber die nächsten Bände werde ich mir wohl nicht besorgen.

Bewertung: 2 von 5 Punkten

Verlag: Blanvalet

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: