Dann press doch selber, Frau Dokta! (Dr. Josephine Chaos)

Veröffentlicht 3. April 2013 von erlesenebuecher

Uterusrot, Diensthandy & Turfen

Appetithäppchen: Ich schwöre: Ich bin lieb! Wirklich! Aber mit Nierenschalen zu werfen – das geht dann doch ein bisschen zu weit. Also schrei ich: “Frau Pharma? FRAU PHARMA! Es reicht jetzt! Pressen Sie mal, statt hier so rumzufurien!” Frau Pharma ist das aber so was von egal: “Ich press nich mehr, Frau Dokta! Ich will JETZT ‘nen Kaiserschnitt! Abba sofoooort!” Dann wirft sie mir noch eine ganze Batterie an Schimpfwörtern an den Kopf, deren Bedeutung ich erst googlen muss, bevor sie – und JETZT wird es lustig – einfach aufsteht und davonstürmt…

Verfasserin: Dr. Josephine Chaos ist ein Pseudonym. Die Gynäkologin wurde ungeplant schwanger (mehrfach), ist lange verheiratet (glücklich) und arbeitet für ihr Leben gern in einer mittelgroßen Klinik irgendwo in Deutschland. Und wenn gerade mal keine Patientin in den Wehen liegt oder die Kinder in der Schule sind, bloggt sie, was ihr chaotischer Alltag hergibt, auf:

www.josephinechaos.wordpress.com.

[Fischer Taschenbuch (2013)]

Meine Meinung: Als ich das Cover und den Titel sah, wusste ich um das Buch komme ich nicht herum. Ich glaube, jede Frau die sich noch gut an ihre Kreissaalzeit erinnern kann, fühlt sich angesprochen.

Natürlich muss einem klar sein, dass es sich um ein lustiges, kurzweiliges Frauenbuch handelt und ich weiß nicht, ob es Frauen gefällt, die noch keine Kinder haben und sich auch nicht besonders dafür interessieren. Ich jedenfalls habe mich sehr unterhalten gefühlt und vieles wiedererkannt, wobei es natürlich sehr spannend war, auch mal die andere Seite kennenzulernen. Ich war bis jetzt ja nur Patientin.

Der Schreibstil ist leicht und locker und man kann es in einem Rutsch durchlesen. Dr. Chaos ist total sympathisch und auch die vielen Nebenrollen sind wirklich gut und amüsant dargestellt. Etwas genervt hat mich der wiederholt auftauchende Ausdruck „Ächt jetzt“. Anscheinend ein Running-Gag, der vielleicht in Dr. Chaos Umfeld lustig ist, aber nicht für die Leser.

Etwas erschreckt hat mich das sogenannte ‚Turfen‘, was hier lustig dargestellt ist, ist bestimmt nicht aus der Luft gegriffen und eigentlich ganz schön mies. Aber in Kliniken und Praxen arbeiten auch nur Menschen und jeder schiebt natürlich gerne Arbeit vor sich her. Allerdings haben Ärzte natürlich eine besondere Verantwortung.

Bewertung: 4 von 5 Punkte

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: