Percy Jackson 1 – Diebe im Olymp (Rick Riordan)

Veröffentlicht 6. Januar 2014 von erlesenebuecher

Demigottheiten, Springflut & Furien

Appetithäppchen: Percy versteht die Welt nicht mehr. Jedes Jahr fliegt er von einer anderen Schule.  Ständig passieren ihm seltsame Unfälle. Und jetzt soll er auch noch an dem Tornado schuld sein! Langsam wird ihm klar: Irgendjemand hat es auf ihn abgesehen. Als Percy sich mit Hilfe seines Freundes  Grover vor einem Minotaurus ins Camp Half-Blood rettet, erfährt er die Wahrheit: Sein Vater ist der Meeresgott Poseidon, Percy also ein Halbgott. Und er hat einen mächtigen Feind: Kronos, den Titanen. Die Götter stehen Kopf- und Percy und seine Freunde vor einem unglaublichen Abenteuer…

Verfasser: Rick Riordan (*5. Juni 1964 in San Antonio, Texas) ist ein US-amerikanischer Schriftsteller, der vor allem für seine Romane um den Halbgott Percy Jackson bekannt wurde. Er war auch mit seiner Krimi-Buchreihe Tres Navarre erfolgreich. Außerdem schreibt er die Buchreihe Helden des Olymp und hatte die Idee zu Die 39 Zeichen, deren ersten Band er selbst schrieb. Riordan studierte Englisch und Geschichte an der University of Texas at Austin und war danach Lehrer an Schulen in Kalifornien und San Antonio. 2002 gewann er den Master Teacher Award. Rick Riordan lebt mit seinen zwei Söhnen und seiner Frau in San Antonio.

[Carlsen (2006)]

Meine Meinung: Schon lange wollte ich dieses Buch endlich lesen, da ich so viel Gutes über die Reihe gehört habe. Und ich muss sagen, dass mich vor allem die erste Hälfte ziemlich überzeugt hat. Es ist ein Fantasy-Buch, welches mich ein wenig an die Harry Potter- und Gregor-Reihe erinnert. Es lässt sich wunderbar lesen, wobei man natürlich bedenken muss, dass es ein Jugendbuch ist, entsprechend ist auch der Schreibstil.

Aber es hat seinen Zauber. Vor allem die Welt der griechischen Götter ist faszinierend, interessant und bemerkenswert. Da wird altes Wissen wieder aufgefrischt oder es kommt sogar neues dazu.

Die vielen Charaktere wurden nett und liebevoll dargestellt, aber teilweise ein wenig platt. Leider erinnert es gerade hierbei sehr stark an Harry Potter. Ein unscheinbarer Junge, der nicht besonders beliebt ist in der Schule, eine schwere Kindheit hatte, bei dem sich aber plötzlich alles ändert und er ein Held in einer parallelen Fantasy-Welt ist. Dazu kommt ein Mädchen, sehr schlau und überlegen, und ein Junge, der eher schüchtern, chaotisch und verpeilt ist. und schon haben wir Harry, Hermine und Ron… ach nee Percy, Annabeth und Grover, mein ich.

Teilweise fehlte mir ein wenig der rote Faden in der Geschichte, es passiert einfach nur eine Sache nach der anderen und sie hängen nicht so richtig miteinander zusammen. Den Schluss in der Unterwelt fand ich eher seltsam. Da konnte ich nicht mehr so ganz mitfühlen, schade.

Aber insgesamt hat das Buch Spaß gemacht und war wirklich gut zu lesen. Ich bin sehr gespannt auf die weiteren Bände.

Bewertung: 4 von 5 Punkten

Hier geht es zum 2. Teil

Advertisements

Ein Kommentar zu “Percy Jackson 1 – Diebe im Olymp (Rick Riordan)

  • Kommentar verfassen

    Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

    WordPress.com-Logo

    Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

    Twitter-Bild

    Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

    Facebook-Foto

    Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

    Google+ Foto

    Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

    Verbinde mit %s

    %d Bloggern gefällt das: