Die Edda (Felix Genzmer)

Veröffentlicht 12. September 2014 von erlesenebuecher

ABGEBROCHEN!

Appetithäppchen: Die Edda vereint Heldenlieder, moralische Spruchweisheiten und geheimnisvolle Zauberformeln zu einem Kosmos altnordischen Glaubens und Dichtens. Sie ist ein spannungsreiches Lesevergnügen für Liebhaber der wundersamen Geschichten um Götter, Helden und übersinnliche Kräfte und bringt uns eine Vergangenheit näher, die in mythische Zeiten versunken zu sein scheint. Die mit zahlreichen Schmuckabbildungen versehene Ausgabe in der bekannten Übersetzung von Felix Genzmer wird durch ihre edle Ausstattung zu einem Hausbuch der altnordischen Mythologie.

Verfasser: Felix Genzmer (1878-1959) war ein deutscher Rechtshistoriker und germanischer und skandinavistischer Mediävist. Nachdem er bereits 1934 Ordinarius in Tübingen geworden war, wirkte er in den Jahren 1940 bis 1945 als Lehrbeauftragter für Alte, insbesondere Nordische Philologie an der Philosophischen Fakultät der Eberhard-Karls-Universität Tübingen. Während seiner Vorlesungen war er jedoch oftmals Anfeindungen nationalsozialistischer Studenten ausgesetzt, weil er als Systemkritiker bekannt war. Seit 1942 arbeitete er bei der Aktion Ritterbusch in der Gruppe „Lebensmächte und Wesen des Indogermanentums“ mit.

[Diederichs (1981)]

Meine Meinung: Was sich im Klappentext (siehe Appetithäppchen) einfach großartig anhört, entpuppte sich als ein zäher, unübersichtlicher, langweiliger Kram, der vielleicht fürs Studium zu gebrauchen ist (allerdings denke ich, da gibt es auch besseres), aber bestimmt nicht als „Hausbuch“!

Zum Glück kannte ich einen Großteil der Geschichten aus der Edda schon, da ich ja z.B. gerade letztens „Germanische Göttersagen“ gelesen habe. Ansonsten hätte ich keinen Schimmer, worum es in diesem Buch überhaupt geht. Anscheinend wurde bei der Übersetzung darauf geachtet, dass man sehr nah am Urtext bleibt. Das finde ich ja auch erst einmal sehr löblich, aber in diesem Fall ist es für einen Normalo-Leser unerträglich. Und ich bin natürlich durch mein Studium einiges gewöhnt und liebe z.B. die Buber/Rosenzweig-Übersetzung des Alten Testaments. Aber das Buch hier ist nicht meins.

Um mein Genörgel zu verdeutlichen, hier mal ein beliebiges Beispiel:

Geirröds Gegner/ begleitet ihn,/ der Menschen Helfer,/ er heißt Weor;/ sieh, sie sitzen/ im Saalgiebel,/ hinterm Balken/ bergen sie sich.

Vor des Riesen Blick/ barst der Pfeiler,/ der starke Balken/ brach in Stücke:/ acht Kessel krachten/ vom Querträger;/ hartgehämmert blieb/ heil nur einer.

(S. 65)

Wahrscheinlich war es bei diesem Buch auch ein Fehler, es in einem Stück lesen zu wollen, wobei ich schon nach jeder Geschichte eine Pause gemacht habe. Aber bei dem Klappentext erwartet man nun einmal etwas anderes. Ich werde das Buch aber trotzdem behalten, als Nachschlagewerk! Falls mich eine bestimmte Geschichte der Edda mal irgendwie mehr beschäftigt oder interessiert, dann gucke ich da noch einmal rein.

Immerhin haben mir das Vorwort und die wenigen Zwischenerklärungen ganz gut gefallen. Den Rest habe ich nicht ausgehalten und habe das Buch auf Seite 194 (von 376 Seiten) abgebrochen.

Bewertung: 1 von 5 Punkten

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: