Als mein Vater die Mutter der Anna Lachs heiraten wollte (Christine Nöstlinger)

Veröffentlicht 22. Oktober 2014 von erlesenebuecher

 Stummel, Drahtwaschelhaare & Kaiserschmarren

Appetithäppchen: Der elfjährige Cornelius ist entsetzt. Nicht nur muss er erfahren, dass sein Vater eine Freundin hat – sondern die ist auch noch ausgerechnet die Mutter von der Neuen in seiner Klasse, der Anna. Und mit der Anna, das ist sofort glaskar, ist nicht gut Kirschen essen. Das einzig Gute ist, dass sie genauso sehr gegen die geplante Heirat der Eltern ist wie Cornelius. Deshalb verbünden sich die beiden und schmieden einen Plan, um die Hochzeit zu verhindern.

Verfasserin: Christine Nöstlinger, 1936 in Wien geboren, gehört zu den erfolgreichsten Kinder- und Jugendbuchautoren der Gegenwart. Sie hat hundert Bücher für alle Altersgruppen herausgebracht, phantastische und realistische, immer sozial engagierte Geschichten, die in vielen Sprachen übersetzt worden sind. Eine ihrer bekanntesten Figuren ist der Franz, der mit seinem Charme zum Liebling der Leseanfänger geworden ist. Christine Nöstlinger hat viele renommierte Literaturpreise erhalten, u.a. den schwedischen Astrid-Lindgren-Gedächtnispreis, denn, so die Jury, „ihre tätigkeit als Schriftstellerin ist geprägt von respektlosem Humor, scharfsinnigem Ernst und stiller Wärme, und sie steht vorbehaltlos auf der Seite der Kinder und Außenseiter.“

[Verlag Friedrich Oetinger (2013)]

Meine Meinung: Ein klasse Kinder- und Jugendbuch, das ein besonderes Thema anpackt, ohne es in Watte zu packen oder zu sentimental zu werden. Es gibt nicht viele Bücher, die das Thema aus der Sicht der Kinder darstellen, ohne gleich zu dramatisch zu werden. Dieses hier ist ein leichtes, schönes, lustiges Buch, das vor allem durch den großartigen Schreibstil der Nöstlinger geprägt ist und die Seiten nur so dahinfliegen lässt.

Vor allem geht es aber auch um Freundschaft und das auf verschiedenen Ebenen. Es wird sowohl erzählt, wie Freundschaften entstehen, aber auch wie sie kaputt gehen. Man liest über Freundschaft zwischen Feinden, Eltern und Kind und selbst zu Hunden.

Es machte mir sehr viel Spaß dieses Buch zu lesen. Eine leichte Lektüre, die trotzdem Tiefgang hat. Leider hat mir das Ende dann aber nicht so gut gefallen.

Bewertung: 4,5 von 5 Punkten

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: