Die Heiratsschwindlerin (Sophie Kinsella)

Veröffentlicht 21. Juni 2015 von erlesenebuecher

Schwäne, Ehrlichkeit & Patentante

Appetithäppchen: Als Milly zum ersten Mal ihr Jawort gibt, ist sie achtzehn, übermütig und entschlossen, etwas Gutes zu tun. Die Ehe soll nämlich einem sympathischen Amerikaner die Aufenthaltsgenehmigung in England sichern. Die Sache ist auch schnell vergessen, nachdem der Kontakt zu ihrem Gatten bald nach der Trauung abbricht. Doch zehn Jahre später steht Milly vor einem Problem: Sie hat mit Simon Pinnacle ihren Traummann gefunden, und in wenigen Tagen soll die Hochzeit stattfinden. Was keiner weiß: Die Braut ist noch immer verheiratet. Mitten in den Vorbereitungen zur Traumhochzeit platzt die Bombe…

Verfasserin: Sophie Kinsella ist Schriftstellerin und ehemalige Wirtschaftsjournalistin. Ihre Schnäppchenjägerin-Romane um die liebenswerte Chaotin Rebecca Bloomwood, von denen mittlerweile sechs vorliegen, werden von einem Millionenpublikum verschlungen. Die Bestsellerlisten eroberte Sophie Kinsella aber auch mit ihren Romanen „Sag’s nicht weiter, Liebling“, „Göttin in Gummistiefeln“, „Kennen wir uns nicht?“ oder „Charleston Girl“ im Sturm.

[Goldmann (2011)]

Meine Meinung: Ich habe schon einige Bücher von Sophie Kinsella gelesen und dachte, dass ich weiß, was mich hier erwartet. So war ich doch einigermaßen überrascht. Zum einen fiel es mir anfangs ein wenig schwer, dass dieses Mal nicht die Protagonistin nonstop im Focus stand, sondern auch die anderen Personen von dem Leser begleitet wurden. Aber im Laufe des Buches fand ich diesen Perspektivwechsel immer besser. Das machte alles spannender und interessanter.

Was mich allerdings die ganze erste Hälfte des Buches störte, war, dass es irgendwie so dahinplätscherte und überhaupt nicht lustig, amüsant oder irgendwas war. Es wirkte wie ein typisch reduziertes Buch vom Grabbeltisch, welches von fast jedem geschrieben worden sein könnte. Also irgendwie so untypisch Kinsella.

Allerdings wurde ich eines Besseren belehrt. Das Buch nahm aber der Hälfte etwa richtig Fahrt auf und ich konnte es nicht mehr weg legen. Es hatte plötzlich einige Wendungen, Spannungen und Überraschungen zu bieten. Vor allem bekommt Milly noch die Kurve und ist doch kein billiges Rebecca Bloomwood-Double. Ich fand es gegen Ende wirklich klasse und wurde super unterhalten.

Bewertung: 4 von 5 Punkten

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: