Harry Potter und der Feuerkelch (Joanne K. Rowling)

Veröffentlicht 16. September 2016 von erlesenebuecher

B.Elfe.R, Morsmordre & Erminne

Appetithäppchen: Das vierte Schuljahr in Hogwarts beginnt für Harry. doch davor steht noch ein sportliches Großereignis, das die scheußlichen Sommerferien vergessen lässt: Die Quidditch-Weltmeisterschaft. Und ein weiterer Wettkampf wird die Schüler das ganze Schuljahr über beschäftigen: das Trimagische Turnier, in dem Harry eine Rolle übernimmt, die er sich im Traum nicht vorgestellt hätte. Natürlich steckt dahinter das Böse, das zurückan die Macht drängt: Lord Voldemort. Es wird eng für Harry, sehr eng. Doch auf seine Freunde und ihre Unterstützung kann Harry sich auch in verzweifelten Situationen verlassen.

Verfasserin: J.K. Rowlings Harry-Potter-Romane haben weltweit Rekorde gebrochen. Sie wurden in 79 Sprachen übersetzt, über 450 Millionen Mal verkauft, sind vielfach ausgezeichnet worden und haben auch im Kino Fans auf der ganzen Welt begeistert. Es gibt drei Begleitbände zur Serie, die J.K. Rowling für wohltätige Zwecke geschrieben hat: „Quidditch im Wandel der Zeiten“, „Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind“ und „Die Märchen von Beedle dem Barden“. J.K. Rowling hat außerdem das Drehbuch zu dem Film „Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind“ verfasst sowie bei der Entwicklung des Theaterstücks „Harry Potter and the Cursed Child Parts One and Two“, das im Sommer 2016 in London Premiere feierte, mitgewirkt. 2012 gründete sie Pottermore, ein Online-Portal, auf dem Fans noch tiefer in ihre magische Welt eintauchen können. J.K. Rowling erhielt zahlreiche Auszeichnungen, u. a. den britischen Ritterorden Order of the British Empire und den Hans Christian Andersen Preis.

[Carlsen Verlag (2000)]

Meine Meinung: Dieses Buch ist auf jeden Fall einer meiner Lieblingsbände der Reihe. Die Geschichte fängt schon super an mit Quidditch-Weltmeisterschaft. Ein Großereignis mitten in der Zaubererwelt! Was wünscht man sich mehr als Leser. Mir kam es wie ein Wimmelbuch für’s Kopfkino vor. Man konnte sich das alles so gut vorstellen: Die verhexten Zelte, kleine Kinder auf Besen, ein großartiges Spiel, … Ganz großes Kino!

Aber dann hört der Spaß ja noch nicht auf. Das trimagische Turnier beginnt in Hogwarts. Der Leser erhält neue Einblicke in andere, fremde Schulen. Und Episoden mit mehreren großen Aufgaben funktionieren ja fast in jedem Buch. Das macht so eine Freude beim Lesen. Ich will auch mal in das Badezimmer der Vertrauensschüler und an den Wasserhähnen drehen.

Und dazu kommt der neue Leherer in Verteidigung gegen die Dunklen Künste: Mad Eye Moody. Der ist echt gruselig, aber eben auch faszinierend. Er hilft Harry und verwandelt Malfoy sogar in ein Frettchen. Was will man mehr. Das ist doch eindeutig einer von den Guten, oder?

Es hört ja aber noch nicht auf mit den tollen Dingen. Die Geschichte rund um Hermine, Ron und Krum liebe ich! Der Weihnachtsball ist das Highlight in der Mitte des Buches. Sowieso finde ich Hermine immer immer besser. Also ich fand sie schon immer gut, aber nun 16 Jahre nach dem ersten Lesen finde ich sie sogar noch besser.

Und dann kommt der große Showdown am Schluss. Eine Riesenüberraschung erwartet den Leser. Ein Freund ist doch ein Feind. Und vor allem Voldemort ist wieder ein richtiger körperlicher Gegner. Das Böse erwacht zu neuer Kraft…

Auch bei diesem Band möchte ich noch ein paar Anmerkungen, die mir beim Lesen so durch den Kopf gingen, äußern:

  • Warum hat Ron noch nie eine Hauselfe gesehen? Bei der Weltmeisterschaft, sagt er, als er Winky gesehen hat: „Das ist also eine Hauselfe? Komische Kreaturen, oder?“
  • Super lustig! Ich habe echt wieder sehr laut lachen müssen, als Ron seinen Festumhang bekommt. Der Arme! Und als sich dann Pig auch noch an einem Eulenkeks verschluckt, sagt er: „Warum habe ich eigentlich immer nur Schrott?“ Soooo herrlich.
  • Hermine fragt, wo die Küche in Hogwarts ist, Harry sagt, weiß ich nicht. Hallo? Karte des Rumtreibers?
  • Harry läuft nachts im Tarnumhang mit dem Ei und der Karte des Rumtreibers rum und gerät in eine Trickstufe. Warum kommt er nicht drauf, die Karte und das Ei mit „Accio“ zu sich zu holen? Schließlich hat er den Zauber doch lang und breit geübt. Moody benutzt ihn dann ja auch.
  • Bei dem Denkarium habe ich mir überlegt, wie das genau funktioniert. Dumbledore sagt, mit dessen Hilfe kann man in seinen Gedanken aufräumen. Die die Gedanken dann weg aus dem Kopf und nur in der Schüssel? Aber dann würde er doch nicht gerade die Gedanken mit den Prozessen rausziehen, da diese doch gerade wichtig sind.
  • Rita Kimmkorn vertraut Draco? Er kann doch auch per Eule mit ihr korrespondieren. Sie verrät ihr Erfolgsgeheimnis? Das kann ich kaum glauben.
  • Wieso bleibt der Trimagische Portal ein Portschlüssel, nachdem Harry und Cedric ihn benutzt haben, als sie zu Voldemorts Elternhaus transportiert werden? Der Stiefel bei der Weltmeisterschaft wird von den Zauberern nach Ankunft angefasst und der Zauberer bleibt an Ort und Stelle. Kann man das so einstellen oder muss ihn einfach wieder dieselbe Person berühren?

Bewertung: 5 von 5 Punkten

Hier geht es zum 3. Teil

Hier geht es zum 5. Teil

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: