Fliegender Stern (Ursula Wölfel)

Veröffentlicht 24. Oktober 2016 von erlesenebuecher

Zwillingsschlange, Himmelsrand & Ich-sah-Tanz

Appetithäppchen: Eines Tages machen sich die beiden Indianerjungen Fliegender Stern und Grasvogel mutig und ohne Wissen der Erwachsenen auf den Weg zu den Weißen, um zu erfahren, warum diese in ihr Land gekommen sind, die Eisenbahn gebaut und die großen Büffelherden vertrieben haben, so dass die Indianer um ihre Existenz fürchten müssen. Auch wenn sich diese Entwicklung nicht zurückdrehen lässt, machen die beiden Jungen die Erfahrung, dass es durchaus Weiße gibt, mit denen man reden kann und die die Indianer respektieren. Als Fliegender Stern und Grasvogel dann von ihrem Abenteuer zurückkehren, werden sie von ihrem Stamm für diese mutige, wenn auch eigenwillige Aktion voller Hochachtung empfangen.

Verfasserin: Ursula Wölfel stammt aus Duisburg-Hamborn im Ruhrgebiet. Sie studierte Germanistik in Heidelberg und arbeitete nach dem Krieg als Schulhelferin im Odenwald. Nach abgeschlossener Lehrerausbildung und Pädagogikstudium unterrichtete sie als Sonderschullehrerin in Darmstadt. Seit 1961 lebt Ursula Wölfel als freie Schriftstellerin im Odenwald. Ihre Bücher wurden mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet und in mehr als 15 Sprachen übersetzt. Für ihr Gesamtwerk erhielt sie den 1991 erstmals verliehenen Sonderpreis des Deutschen Jugendliteraturpreises.

[Carlsen (2007) / Hoch Verlag (1979)]

Meine Meinung: Ich habe dieses Buch als Kind geschenkt bekommen, gelesen und wunderbar gefunden. Dann haben wir es später sogar mit der ganzen Klasse in der Grundschule gelesen und auch da war ich immer noch ganz hin und weg. Ich war und bin ein großer Indianerfan. Als Kind und Jugendliche habe ich viele Bücher zu diesem Thema gelesen, so dass „Fliegender Stern“ da genau ins Schwarze traf.

Nun habe ich es zum vierten Mal gelesen, indem ich es meinem Sohn vorgelesen habe. An einiges konnte ich mich noch erinnern, vieles habe ich aber auch vergessen. Es ist so seltsam, dass man als Erwachsener oder auch in der heutigen Zeit Bücher so anders liest und empfindet. Hätte ich es jetzt zum ersten Mal gelesen, würde ich es ebenfalls gut finden, aber wohl keine emotionale Nähe zur Geschichte aufbauen.  Es ist ein wirklich schönes Kinderbuch, aber eben für Kinder.

Allerdings verbinde ich ja mehr mit dem Buch und dadurch hat es mir auch dieses Mal wieder sehr sehr gut gefallen, vor allem da ich es mit meinem Kind zusammen gelesen habe und wir darüber sprechen konnten.

Trotzdem fand ich anders als früher die große Geschichte rund um Fliegender Stern und Grasvogel, die zu den Weißen Männern reiten, um ihnen von den Büffelherden der Indianer zu erzählen, nicht mehr so unglaublich spannend. Viel besser fand ich die Entwicklung von Fliegender Stern. Vor allem zu Beginn als er einer der Großen werden möchte und eine zeitlang ein wenig zwischen den Welten der Kleinen und der Großen steht. Diese Entwicklung fand ich von Frau Wölfel ganz hervorragend und zutreffend dargestellt, und eben auch so, dass selbst jüngere Kinder dies verstehen.

Bewertung: 5 von 5 Punkten

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: