Christbaumgeschichten (Isolde Heyne)

Veröffentlicht 11. Dezember 2016 von erlesenebuecher

Eichhörnchen, Räder & Gespenst

Appetithäppchen: Was wäre das Weihnachtsfest ohne Christbaum? Mit bunten Kugeln, Lametta und Tannenzapfen aus Schokolade geschmückt, ist er der Mittelpunkt jeder Bescherung. – Aber bis es wirklich soweit ist, kann allerlei geschehen: Mischa zum Beispiel fällt der Karton mit dem Christbaumschmuck polternd aus dem Regal. Die schönen Kugeln zerspringen in tausend Teile… Die Tanne im Garten soll gefällt werden, um dann als Christbaum im Zimmer zu stehen. Doch in den Zweigen wohnt ein Eichhörnchen… Der Weihnachtsmann steht am Heiligabend da und hat nicht mal einen Weihnachtsbaum… Sechs heitere und besinnliche Geschichten erzählen von Christbäumen und von der Weihnachtszeit und stimmen ein auf das Fest.

Verfasserin: Isolde Heyne wurde 1931 in Prödlitz bei Aussig geboren. Durch die Nachkriegsereignisse kam sie nach Sachsen und lebte dann bis 1979 in Leipzig. Sie studierte von 1961 bis 1964 am dortigen Literaturinstitut „Johannes R. Becher“ und schloss mit dem Diplom ab. Seitdem arbeitet sie als freischaffende Schriftstellerin und Journalistin für Verlage, Rundfunk und Fernsehen. 1979 entschloss sie sich, künftig in der Bundesrepublik Deutschland zu leben. In den folgenden Jahren entstanden bemerkenswerte Kinder- und Jugendbücher.

[Loewe Verlag (1990)]

Meine Meinung: Ebenso wie das Nikolausgeschichten-Buch haben wir auch dieses Buch aus unserer Bücherei, bei der es ausgemustert wurde. Ebenfalls wie in dem anderen Buch findet man einige nette Geschichten in ihm, hier allerdings zum Thema „Christbaum“. In allen geht es um einen Weihnachtsbaum: mal soll er nicht gefällt werden, mal sind Süßigkeiten an ihm, die verschwinden, oder der Schmuck für den Baum geht kaputt.

Die Geschichten sind alle nett und lassen sich schnell vorlesen. Die Bilder sind auch ganz süß und jeweils passend zur Geschichte. Mein Sohn fühlte sich gut unterhalten. Aber es fehlt ein bisschen das gewisse Extra. Ich werde die Geschichten schnell vergessen, nichts ist so wirklich hängengeblieben. Aber für den Moment sind sie wirklich schön.

In einer Geschichte wird ein Familienmitglied im Krankenhaus mit dem Weihnachtsbaum von Zuhause überrascht und in der anderen geht es um ein Eichhörnchen, dass gerade in dem Tannenbaum wohnt, welcher als Christbaum gefällt werden soll. Das gilt es natürlich zu verhindern.

Bewertung: 3 von 5 Punkten

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: