Reckless 3 – Das goldene Garn (Cornelia Funke)

Veröffentlicht 17. Juni 2017 von erlesenebuecher

Weberin, Welpe & Erlelf

Appetithäppchen: Baba Jagas, Kosaken, Spione und ein Zar, der zu Audienzen in Begleitung eines Bären kommt. Diesmal führt die Reise hinter dem Spiegel Fuchs und Jacob weit nach Osten. Auch Will kehrt zurück in die Welt, die ihm eine Haut aus Jade gab – auf der Spur der Dunklen Fee. Aber den Zweck der Reise bestimmt ein anderer: Der Erlelf hat den Handel nicht vergessen, den Jacob im Labyrinth des Blaubarts mit ihm geschlossen hat, und er lehrt Jacob und Fuchs mehr über seinesgleichen, als sie je erfahren wollten…

Verfasserin: Cornelia Funke ist die international erfolgreichste und bekannteste deutsche Kinderbuchautorin. Heute lebt sie in Los Angeles, Kalifornien, doch ihre Karriere als Autorin und Illustratorin begann in Hamburg. Nach einer Ausbildung zur Diplom-Pädagogin und einem anschließenden Grafikstudium arbeitete sie als freischaffende Kinderbuchillustratorin. Da ihr die Geschichten, die sie bebilderte, nicht immer gefielen, fing sie selbst an zu schreiben. Zu ihren großen Erfolgen zählen ‘Drachenreiter’, die Reihe ‘Die Wilden Hühner’ und ‘Herr der Diebe’, mit dem sich Cornelia Funke international durchsetzte. Ihre ‘Tintenwelt’-Trilogie begeisterte Millionen und stand weltweit auf den Bestsellerlisten.

[Dressler Verlag (2015)]

Meine Meinung: Anscheinend fand ich die ersten beiden Reckless-Bände ganz gut, wenn ich meinen Rezensionen trauen darf. Das Problem ist nämlich, dass ich mich wirklich kaum noch erinnere. Vor diesem dritten Teil habe ich extra viele Rezensionen und Zusammenfassungen über die ersten beiden gelesen, aber auch da kamen die Erinnerungen nur teilweise wieder. Das war schade, da ich Schwierigkeiten hatte in diesen Band reinzukommen. Allerdings ist das etwas, was ich bei Cornelia Funke-Bücher öfter habe.

Funke hat so tolle Ideen und kreative Vorstellungen, aber die Umsetzung ist anscheinend irgendwie nicht meins. Nur bei ihrer Wilden Hühner-Reihe ist das anders. Aber bei der Tintenwelt-Trilogie und bei „Herr der Diebe“ hatte ich das auch schon. Ich lese eine Seite und weiß manchmal gar nicht, worum es geht, so dass ich sie nochmal lesen muss und auch nicht viel schlauer bin. Ich lese natürlich, dass die Welt hinter dem Spiegel wundersam und erstaunlich ist – wie gesagt an Kreativität mangelt es der Autorin nicht – nur werde ich nicht mit hineingezogen wie bei so vielen anderen Büchern.

Nun hoffte ich, dass ich mit diesem Band die Reihe beenden würde, aber – oh wunder – wie so oft, geht es doch noch weiter. Das Ende ist offen. Jacob und Fuchs wollten Will, der die dunkle Fee sucht, einholen. Beide kämpfen gegen ihre Liebe zueinander, da der Preis zu hoch ist. Außerdem ist da der Spieler mit seinen silbernen Begleitern, die ihr ganz eigenes Spiel spielen. Ich würde gerne eine ausführlichere Inhaltsangabe wiedergeben, falls ich den vierten Band doch noch lesen möchte, aber selbst das fällt mir schwer. Jedoch versuche ich es mal:

VORSICHT SPOILER! Das Buch endet jedenfalls damit, dass Jacobs Vater, der getarnt als Ingenieur unterwegs ist, mit dem fliegenden Teppich, welcher der Zar Jacob für einen Auftrag ausgeliehen hat, geflohen ist. Will hat die dunkle Fee umgebracht, seine Jade-Haut kehrt immer wieder zurück, wenn er wütend wird oder in Gefahr gerät. Er ist nun mit dem Goyl Bastard und der silbernen Frau Sechzehn, welche Probleme hat, da sie immer wieder baumähnlich wird, unterwegs. Wohin habe ich schon wieder vergessen. Fuchs und Jacob haben sich nun wohl für ihre Liebe entschieden, obwohl sie ja ihr erstgeborenes Kind (wem nochmal?) geben müssen. Kami’en, der König der Goyl, ist eigentlich auf der Suche nach seinem Sohn. Er hat die dunkle Fee verlassen, diese hat sich das goldene Garn (die Liebe zu ihm) von der Weberin entfernen lassen, nun aber ihren Tod gespürt und die Suche unterbrochen. Irgendeine andere Fee (die Weberin?) ist nun geschwächt, da die dunkle Fee tot ist. Aber irgendwie ist noch eine Motte übrig, die Jacob und Fuchs folgte. Vielleicht wird das noch wichtig? Chanute, der einarmige Wirt, der aber nun einen tollen neuen Arm hat, und Sylvain, der von der der anderen Seite des Spiegel mitkam (warum nur?) sind gemeinsam irgendwohin unterwegs. Ach so, und Will ist ja eigentlich da, um die dunkle Fee zu töten, da seine Freundin in einen tiefen Schlaf gefallen ist und er so hoffte, sie zu erwecken. Aber zu Sechzehn fühlt er sich auch hingezogen und sie zu ihm. Tja, ihr merkt, an sich muss ich wohl alle drei Teile nochmal lesen, bevor ich den vierten lese. Wer weiß, wann der auch erscheint. Aber ob ich das machen möchte…

Bewertung: 2,5 von 5 Punkten

Hier geht es zum 2. Teil

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: