Der Feind im Schatten (Henning Mankell)

Veröffentlicht 22. Januar 2019 von erlesenebuecher

U-Boot, Jussi & Vergessen

Appetithäppchen: Håkan von Enke, Lindas zukünftiger Schwiegervater, ist pensionierter Korvettenkapitän. Kurz nach seinem fünfundsiebzigsten Geburtstag verschwindet er spurlos. Ein Unglücksfall? Eine Gewalttat? Kurt Wallander ermittelt in seinem letzten Fall, der mitten in eine politisch brisante Affäre aus Schwedens Nachkriegszeit führt…

Verfasser: Henning Mankell, geboren 1948 in Härjedalen, ist einer der angesehensten und meistgelesenen schwedischen Schriftsteller. Er lebt als Theaterregisseur und Autor abwechselnd in Schweden und in Maputo/Mosambik. Mit Kurt Wallander schuf er einen der weltweit beliebtesten Kommissare.

[Deutscher Taschenbuch Verlag (2012)]

Meine Meinung: Ich bin traurig. Ich habe alle Wallander-Bücher gelesen… Es ist nun vorbei.

Aber es war wieder ein Fest. Mankell weiß einfach zu schreiben und Stimmung zu erzeugen. Ach was rede ich, nicht nur Stimmung erzeugt er, nein er lässt die Personen und ihr Leben real werden. Es ist so, als ob ich Wallander schon lange kenne, so eindringlich wird er beschrieben. Natürlich mag es daran liegen, dass so viel Autobiographisches in der Person des Kommissars zu finden ist. Jedenfalls mag ich Wallander und ich mag Schweden. Ich wurde wieder einmal gefangen genommen von dem Fall, der Spannung, Wallanders Privatleben und den vertrauten Nebencharakteren.

In diesem letzten Band gab es auch noch einmal einen großen Rundumschlag, etliche alte Fälle werden noch mal angesprochen. Wallander fühlt, dass er alt wird und lässt vieles aus seinem Leben Revue passieren. Er blickt mit dem Leser gemeinsam zurück. Selbst alle wichtigen Frauen wie Baiba und Mona tauchen wieder auf.

Der Fall selbst führt einige Jahrzehnte in die Vergangenheit. Das Verhältnis Schweden-Russland wird durchleuchtet und die große Frage ist, wer hier der Spion ist bzw. ob es einen Spion gibt.

Ein Wehmutstropfen war für mich einmal die ganz ganz paar kleinen Längen und zum anderen mochte ich den Fall nicht so gern. Aber! das machte alles nichts, war es einfach wieder schön in Ystad und Umgebung unterwegs zu sein.

Das Ende fand ich sehr tragisch, aber auch gelungen!

Bewertung: 4,5 von 5 Punkten

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: