Wolkenschloss (Kerstin Gier)

Veröffentlicht 30. Juli 2019 von erlesenebuecher

Dohlen, die weiße Dame & Epaulette

Appetithäppchen: Hoch oben in den Schweizer Bergen liegt das Wolkenschloss, ein altehrwürdiges Grandhotel, das seine Glanzzeit längst hinter sich hat. Aber wenn zum Jahreswechsel der berühmte Silvesterball stattfindet und Gäste aus aller Welt anreisen, knistert es unter den prächtigen Kronleuchtern und in den weitläufigen Fluren nur so vor Aufregung. Die siebzehnjährige Fanny hat mit dem sympathischen Hotelierssohn Ben und dem Rest des Personals alle Hände voll zu tun, den Gästen einen luxuriösen Aufenthalt zu bereiten, aber es entgeht ihr nicht, dass viele hier nicht das sind, was sie vorgeben zu sein. Welche geheimen Pläne werden hinter bestickten Samtvorhängen geschmiedet? Ist die russische Oligarchengattin wirklich im Besitz des legendären Nadjeschda-Diamanten? Und warum klettert der gut aussehende Tristan Brown aus Zimmer 201 lieber die Fassade hoch, als die Treppe zu nehmen? Während Fanny zusammen mit Ben die Fäden zu entwirren versucht, ahnt sie noch nicht, dass sie bald mitten in einem lebensgefährlichen Abenteuer stecken wird, bei dem sie nicht nur ihren Job zu verlieren droht, sondern auch ihr Herz.

Verfasserin: Kerstin Gier, Jahrgang 1966, hat 1995 ihr erstes Buch veröffentlicht und seither riesige Erfolge gefeiert. Ihre phantastische Trilogie „Silber“ sowie die Romane „Rubinrot“, „Saphierblau“ und „Smaragdgrün“, „Müttermafia“ und „Auf der anderen Seite ist das Gras viel grüner“ sind internationale Bestseller. Die Autorin lebt mit ihrer Familie und zwei Katzen in der Nähe von Köln.

[S. Fischer Verlag (2017)]

Meine Meinung: Welch schönes Buch! Es nimmt einen mit in ein ganz besonderes Hotel mit viel Charme, tollen Mitarbeitern, faszinierenden Bewohnern, einer pittoresken Umgebung, magischen Situationen und spannenden Verwicklungen.

Es bringt alles mit für eine tolle Geschichte und die Seiten fliegen nur so dahin. Ich konnte oft gar nicht aufhören zu lesen, weil ich unbedingt wissen wollte, wie es weitergeht. Es bisschen erinnerte es mich an ein Agatha Christie-Krimi, da alle Protagonisten in einem Hotel eingeschneit sind, keiner weg kann und keiner dazu kommt, alle sind verdächtig und der Leser ändert dreimal seine Meinung, wer nun der Böse ist.

Besonders schön war auch, dass sich Frau Gier bemüht hat, viele Wörter, die vom aussterben bedroht sind, unterzubringen, wie z.B. Tändeln. Das fand ich herzallerliebst!

Das Buch war wie ein kleiner Kurzurlaub in die Schweizer Alpen mit hervorragender Gesellschaft in einem traumhaften Hotel. Absolut empfehlenswert!

Bewertung: 5 von 5 Punkten

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: