[Rezension] Der kleine König Dezember (Axel Hacke)

Veröffentlicht 15. Dezember 2019 von erlesenebuecher

Gummibärchen, Traumschachteln & Dachrinnenkönig Endenovember

Appetithäppchen: Die Kindheit liegt am Ende des Lebens. Ob das gut ist? Das muss der kleine König selbst sagen. Man kann ihn alles mögliche fragen. Kann mit ihm auf dem Balkon liegen und die Sterne anschauen und über Unsterblichkeit reden. Kann die Schachteln anschauen, in denen er seine Träume aufbewahrt. Oder man geht mit ihm durch die Stadt und sieht, was man noch nie gesehen hat. Das ist sehr schön.

Verfasser: Axel Hacke findet Geschichten in den kleinen Dingen. Ob Gebrauchsanweisungen, häusliche Betrachtungen oder Reisebegebenheiten – alles kann ihm Stoff liefern für Reportagen, Sprachkritiken und geschliffene Kolumnen. Begonnen hat der 1956 geborene Schriftsteller im Jahre 1981 als Sportredakteur bei der „Süddeutschen Zeitung“. Sein erstes Buch „Nächte mit Bosch“ erschien 1991, und wir erfuhren endlich, worüber Hacke nächtens mit seinem Kühlschrank redet. Legendär ist „Der weiße Neger Wumbaba“, mit dessen „Vermächtnis“ die Trilogie über ver-hörte Liedtexte und Gedichtzeilen inzwischen abgeschlossen ist. Hacke wurde mit dem „Joseph-Roth-Preis für internationale Publizistik“, dem „Theodor-Wolff- Preis“ sowie zwei Mal mit dem „Egon-Erwin-Kisch-Preis“ geehrt.

[Verlag Antje Kunstmann (1993)]

Meine Meinung: Plötzlich tauchte der kleine König Dezember auf und isst Gummibärchen. Aber er macht auch noch ganz viele andere Dinge bzw. erzählt sie vor allem. Er eröffnet dem Erzähler und dem Leser eine andere Sicht auf die Dinge und das Leben. Das ist schön, das ist nett.

Auf dem Weg zur Arbeit lohnt es sich die Augen aufzumachen, die Umwelt bewusst wahrzunehmen. Dinge, die seit der Kindheit verschüttgegangen sind, wieder bewusst wahrzunehmen… Das sind Weisheiten, die wichtig sind, die man eigentlich kennt, bei denen es aber gut ist, sie immer mal wieder zu hören.

Das macht dieses kleine, nett geschriebene und lustig illustrierte Büchlein. Jeder sollte einen kleinen König haben. Eine nette Zwischenlektüre, aber irgendwie auch nicht mehr.

Bewertung: 4 von 5 Punkten

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: