[Monatsrückblick] April 2017

Veröffentlicht 6. Mai 2017 von erlesenebuecher

Banner

Wenig, wenig, wenig… Aber der Abschluss der Chroniken der Unterwelt hat mich aufgehalten.

Die Kinder der Drachenlanze 2 – Die Drachenkönigin Margaret Weis/ Tracy Hickman 317 Seiten 4,5 Punkte
Seeräubermoses Kirsten Boie 304 Seiten 4,5 Punkte
Eine Reihe betrüblicher Ereignisse 2 – Das Haus der Schlangen Lemony Snicket 188 Seiten 3,5 Punkte
Ella auf Klassenfahrt Timo Parvela 149 Seiten 4 Punkte

Das sind 958 Seiten.

Zu Ostern habe ich tolle Bücher bekommen:

  1. Altes Land (Dörte Hansen)
  2. Alexander von Humboldt und die Erfindung der Natur (Andrea Wulf)
  3. Die Überfahrt (Joseph O’Connor)
  4. Die letzte Nacht der Titanic (Walter Lord)

[Aktion] Blogger schenken Lesefreude – Die Verlosung

Veröffentlicht 1. Mai 2017 von erlesenebuecher

Die Verlosung

Ich habe mich sehr gefreut, dass einige bei dem Gewinnspiel mitgemacht haben.

Es wurde nun der Gewinner von „Ella in der Schule“ mit FruitMachine ausgelost.

Und der Gewinner ist…

Herzlichen Glückwunsch, liebe Cornelia. Bitte schick mir schnell deine Adresse (Juhoma@web.de), damit sich das Buch auf den Weg zu dir machen kann.

Falls sich die Gewinnerin innerhalb einer Woche nicht meldet, wird neu ausgelost.

Ella auf Klassenfahrt (Timo Parvela)

Veröffentlicht 29. April 2017 von erlesenebuecher

Bärte, Koj & Ote

Appetithäppchen: In der Schule ist es schön. Nur auf Klassenfahrt ist es noch schöner! Das wissen Ella und ihre Freunde ganz genau. Und da macht es auch gar nichts, dass sie statt am Meer im verschneiten Lappland ankommen, weil Pekka mal wieder Mist gebaut hat. Wegen ihm landete nämlich die Klasse im falschen Flieger. Schwamm drüber, finden Ella und die anderen. Denn diese Reise ist für alle eine Riesenspaß. Wo sonst könnten sie sich ein Skiwettrennen mit dem Weihnachtsmann liefern und dem Lehrer im Schneemobil entkommen? Lustiger war es nie.

Verfasser: Timo Parvela, 1964 geboren, war gern Lehrer, bevor er Schriftsteller wurde. Er schreibt für Erwachsene und Kinder und wurde dafür vielfach ausgezeichnet.

[Deutscher Taschenbuch Verlag (2012)]

Meine Meinung: Das ist nun schon das dritte Buch, welches mein Sohn und ich über Ella und ihre Klasse gelesen haben. Es macht noch immer Spaß und der Schreibstil sowie die Ideen bleiben weiterhin sehr erfrischend. Aber in meinen Augen schwächelte Parvela hier ein bisschen.

Die Geschichte war nicht ganz so locker flockig wie in den ersten Bänden. Es fehlt ja auch der Schulalltag, da die Klasse mit ihrem Lehrer auf einer Klassenfahrt ist, die überraschenderweise nach Lappland führt, wo ja bekanntlich der Weihnachtsmann wohnt, aber eben auch der Vater des Lehrers und dieser sieht aus wie der Weihnachtsmann oder ist er es sogar? Die Klasse glaubt ja und hat nun Angst, dass sie als Wichtel da bleiben müssen. Das gilt es zu verhindern. Wie es aussieht verfolgt der Lehrer aber ganz eigene Pläne…

Es ist turbulent und schnell, manchmal wird der Leser fast abgehängt. Leider kam mir einiges ein wenig zu kurz, so wird die Wahrheit, welche Ella und ihre Mitschüler nicht erkennen, nur angedeutet, so dass z.B. mein Sohn ohne meine Hilfe kaum eine Chance hatte den Witz des gesamten Buches zu erkennen. Das ist für mich als erwachsener Vorleser nett und lustig, aber für Kinder vielleicht doch nicht alles zu verstehen. Aber es gab zum Glück noch genug witzige Szenen, die uns gemeinsam amüsiert haben. Allerdings kam Pekka eindeutig zu kurz.

Bewertung: 4 von 5 Punkten

[Neuanschaffungen] Woche #17

Veröffentlicht 24. April 2017 von erlesenebuecher

Bei mir neu eingezogen ist…

Ostergeschenke!

Altes Land (Dörte Hansen)

Seit mehr als sechzig Jahren lebt Vera Eckhoff im Alten Land, ein Flüchtlingskind aus Ostpreußen, das niemals richtig angekommen ist. Ihr Leben lang hat sie sich fremd gefühlt im Dorf. Bis eines Tages wieder zwei Flüchtlinge vor der Tür stehen: Veras Nichte Anne mit ihrem kleinen Leon. Anne ist aus dem nahen Hamburg-Ottensen geflohen, wo ehrgeizige Vollwert-Eltern ihre Kinder wie Preispokale durch die Straßen tragen. Und wo ihr Mann eine Andere liebt. [Penguin Verlag (2015)]

_______________________________________________________________________

Alexander von Humboldt und die Erfindung der Natur (Andrea Wulf)

Was hat Alexander von Humboldt, der vor mehr als 150 Jahren starb, mit Klimawandel und Nachhaltigkeit zu tun? Unzählige Berge, Flüsse, Tiere, Pflanzen und sogar ein „Mare“ auf dem Mond sind nach dem Naturforscher und Universalgelehrten benannt. Wie kein anderer Wissenschaftler hat er unser Verständnis von Natur als einem lebendigen Ganzen geprägt, als Kosmos, in dem vom Winzigsten bis zum Größten alles miteinander verbunden ist und dessen untrennbarer Teil wir sind. Die Historikerin Andrea Wulf stellt in ihrem vielfach preisgekrönten Buch Humboldts Erfindung der Natur, die er radikal neu dachte, ins Zentrum ihrer Erkundungsreise durch sein Leben und Werk. Sie folgt den Spuren des begandeten Netzwerkers und zeigt, dass unser heutiges Wissen um die Verwundbarkeit der Erde in Humboldts Überzeugungen verwurzelt ist. [C. Bertelsmann (2016)]

_______________________________________________________________________

Die Überfahrt (Joseph O’Connor)

Irland 1847, die „Stella Maris“ legt mit Ziel New York ab. Unter den Passagieren befinden sich der bankrotte Lord Merridith mit seiner Familie, ein geheimnisvolles Kindermädchen und Pius Mulvey, der den Lord umbringen muss, um sein Leben nicht zu verlieren. Noch ahnen sie nicht, auf welch tragische Weise ihre Lebenswege verwoben sind. Sie alle fliehen vor der großen Hungersnot, aber die Überfahrt ins Ungewisse wird für sie zur Falle. [Fischer (2003)]

_______________________________________________________________________

Die letzte Nacht der Titanic (Walter Lord)

In der Nacht vom 14. April 1912 rammte die angeblich unsinkbare Titanic einen Eisberg und ging unter. Über 1500 Menschen fanden den Tod. Mit dem Ozeanriesen endete eine ganze Ära. Minute für Minute, Einzelheit für Einzelheit gibt dieser ergreifende Tatsachenbericht die letzten dramatischen Stunden der Titanic wieder. Keine andere Veröffentlichung kommt den wahren Ereignissen der Tragödie näher als dieses Buch. Der Bestseller und Sachbuchklassiker aus dem Jahr 1955 ist der definitive Bericht über das berühmteste Schiffsunglück aller Zeiten. [Fischer (1955, 2002)]

[Aktion] Blogger schenken Lesefreude

Veröffentlicht 23. April 2017 von erlesenebuecher

Heute ist der Welttag des Buches und etliche Blogs verlosen tolle Bücher. Da möchte ich natürlich auch wieder dabei sein. Infos zu der Aktion findet ihr auf dieser Seite oder auf der Facebook-Seite.

Ich verlose folgendes Buch:

Ella in der Schule (Timo Parvela)

„Ich habe mich königlich amüsiert und konnte manchmal vor Lachen gar nicht weiterlesen, mein Sohn fand es auch herrlich und hat seine Lieblingsstellen sogar immer wieder zitieren können.“

Ein tolles Buch! Hier findet ihr meine Rezension dazu.

Hinterlasst einfach einen netten Kommentar, wenn ihr volljährig seid und in Deutschland wohnt. Stellt sicher, dass ich euch im Falle eines Gewinns erreichen kann. Verlost wird das Buch am 30.04.17.

Viel Erfolg!

Eine Reihe betrüblicher Ereignisse 2 – Das Haus der Schlangen (Lemony Snicket)

Veröffentlicht 9. April 2017 von erlesenebuecher

Herpetologie, brilliant & Unglaublich Tödliche Viper

Appetithäppchen: Lemony Snicket berichtet wahrheitsgetreu vom Schicksal der bemitleidenswerten Geschwister Violet (14), Klaus (12) und Sunny (Baby) Baudelaire. Die drei Waisenkinder sind zwar klug, charmant und einfallsreich, und sie sehen reizend aus, aber das nützt ihnen leider gar nichts. Eine Reihe betrüblicher Ereignisse nimmt ihren Lauf… Das zweite Buch berichtet weiter vom Ungemach der drei armen Waisen. Die bekommen es mit schrecklichen Gerüchen, einem Autounfall, einer fiesen Schlange und mit einer Person zu tun, von der sie eigentlich gehofft hatten, sie nie wieder sehen zu müssen.

Verfasser: Lemony Snicket wurde in einem kleinen Ort geboren, in einem Landstrich, der heute unter Wasser steht. Seine Kindheit verbrachte er in der Snicket-Villa, die damals recht schön war, zwischenzeitlich als Fabrik, Festung und Apotheke diente und jetzt irgendjemand anderem gehört. Heute lebt Lemony Snicket in der Stadt. In seiner Freizeit sucht er die Orte auf, an denen auch die Baudelaire-Kinder sich aufzuhalten gezwungen waren, um möglichst wahrheitsgetreu über ihr Schicksal zu berichten.

[cbj (2004)]

Meine Meinung: Nachdem die drei armen Waisenkinder den bösen Graf Olaf losgeworden sind, beginnt das nächste, leider wieder traurige, Abenteuer. Sie kommen zu Onkel Monty, einem etwas schrägen Schlangenforscher. Allerdings leben sie sich dort gut ein und wollen mit ihm nach Peru reisen, wenn da nicht plötzlich Stefano, sein Assistent, etwas dagegen hätte. Dieser erinnert scharf an Graf Olaf…

Ich habe nun auch den zweiten Teil dieser Reihe gelesen. Noch immer findet sie in mir keinen richtigen Fan. Aber es ist eventuell Besserung in Sicht. Zumindest hat mir dieser Band besser als der erste gefallen. Die Geschichte ist einfach stringenter und interessanter. Monty ist ein guter Protagonist und die Sache mit den Schlangen sehr nett.

Natürlich nervte wieder dieses Getue um die Traurigkeit und Dramatik der ganzen Geschichte, und dass das Ende ziemlich früh vorweg genommen wurde, tat der Geschichte in meinen Augen auch nicht gut. Aber bitte, ich werde wohl vielleicht eventuell usw. den dritten Teil auch noch lesen, damit ich zumindest den Film dann mal sehen kann.

Bewertung: 3,5 von 5 Punkten

Hier geht es zum 1. Teil

Seeräubermoses (Kirsten Boie)

Veröffentlicht 9. April 2017 von erlesenebuecher

Waschbalje, Blutroter Blutrubin des Verderbens & Rübe ab

Appetithäppchen: Es ist eine wilde, stürmische Gewitternacht, als Moses zu den Seeräubern kommt: In einer hölzernen Waschbalje schaukelt das winzige Baby auf dem tosenden Meer. Käptn Klaas und seine Männer werden Moses‘ beste Freunde und Ersatzeltern. Da wird Moses eines Tages von Käptn Klaas‘ größtem Widersacher, Olle Holzbein, gekidnappt. Olle verlangt als Lösegeld die Schatzkarte für den Blutroten Blutrubin des Verderbens. Und er scheint auch etwas über Moses‘ wahre Herkunft zu wissen. Mit Dohlenhannes, dem neuen Freund, gelingt Moses die Flucht von Olle Holzbeins Schiff. Aber ob sie vor den Seeräubern dem Blutroten Blutrubin auf die Spur kommen und dabei auch noch Moses‘ wirkliche Eltern finden?

Verfasserin: Kirsten Boie, 1950 in Hamburg geboren, promovierte Literaturwissenschaftlerin, ist eine der renommiertesten deutschen Kinder- und Jugendbuchautorinnen. Für ihr Gesamtwerk wurde sie mit dem Sonderpreis des Deutschen Jugendliteraturpreises geehrt. Kirsten Boie hat viele beliebte Kinderbuchfiguren für alle Altergruppen kreiert und engagiert sich stark auf dem Gebiet der Leseförderung. Nicht nur „Paule ist ein Glücksgriff“ – so der Titel ihres Debütromans – sondern auch „Kirsten Boie ist ein Glücksfall für die deutsche Kinderbuch-Literatur“ (NDR).

[Verlag Friedrich Oetinger (2009)]

Meine Meinung: Ich habe dieses Buch meinem sechsjährigen Sohn vorgelesen. Wir hatten schon ein Jahr vorher ein paar Anläufe, aber da war es noch nicht so passend. Dieses Mal haben wir es geschafft und fanden es beide super.

Moses wurde von den Seeräubern der „Wüsten Walli“ als Findelkind aufgenommen und als echter Schiffsjunge erzogen. Nur steckt in diesem kleinen Seeräuber so viel mehr, als man auf den ersten Blick erahnt. Nicht zuletzt wird Seeräubermoses von den Erzfeind Olle Holzbein entführt. Aber mit Dohlenhannes Hilfe kann Moses fliehen. Allerdings bleibt die Suche nach dem Blutroten Blutrubin des Verderbens noch offen…

Das Buch hat viele aufregende, kindgerechte Abenteuer voller Seemannssprache und etwas -garn zu bieten. Die Protagonisten sind spannend, lustig und abwechslungsreich. Uns hat aber besonders gut gefallen, dass es einige überraschende Wendungen gab, die man manchmal schon erahnen konnte, so dass wir uns schon vorher überlegt haben, wie es wohl weitergehen könnte.

Wir haben von Kirsten Boie auch schon einige Ritter Trenk-Bücher gelesen und auch bei diesem (aber zum Glück nicht so nervig wie bei Ritter Trenk) werden immer mal wieder einige sprachliche Ausdrücke und die finsteren Zeiten der Seeräuberei erklärt. Das macht sie einerseits nett und kindgerecht, andererseits nervt dieses ständige „wie du bestimmt weißt“ etwas.

Bewertung: 4,5 von 5 Punkten