Auferstehung

Alle Beiträge verschlagwortet mit Auferstehung

Die Akte Jesus (Charles Foster)

Veröffentlicht 15. Juni 2012 von erlesenebuecher

Auferstehung, Polemik & Pro – Contra

Appetithäppchen: Ist Jesus leibhaftig von den Toten auferstanden? Das ist die Frage aller Fragen – denn von der Antwort hängt die Glaubwürdigkeit des Christentums ab. Charles Foster, einer der bekanntesten Juristen Großbritanniens, rollt die Ereignisse von Jerusalem neu auf. Vorurteilslos sichtet er die historischen Fakten und die biblischen Berichte, prüft die Argumente von Gegnern wie Befürwortern – und kommt zu einem verblüffenden Ergebnis.

Verfasser: Charles Foster ist als Rechtsanwalt in einer Londoner Kanzlei tätig, lehrt in Oxford Medizinrecht und Ethik und wurde als Gastprofessor an die Hebräische Universität in Jerusalem berufen. Mit mehr als zwanzig Büchern und Hunderten von Artikeln u.a. in The Times, Esquire und Geo hat sich Charles Foster auch als Schriftsteller einen Namen gemacht.

Meine Meinung: Sobald nur Jesus oder Gott im Titel enthalten ist, denken viele, dass sie mir das Buch gleich mal schenken sollten. Das ist nett gedacht, aber dieses Buch hätte ich mir definitiv nicht selbst gekauft. Aber nun habe ich es gelesen und fand es dann insgesamt doch nicht so schlecht, wie ich zwischendrin mal dachte.

Der Klappentext redet von einem verblüffenden Ergebnis, zu dem Foster kommt. Tja, das ist irgendwie an mir vorbei gegangen. Foster versucht sämtliche Pro- und Contraargumente zur Aufstehung zusammenzufassen. Die Auflistung der Argumente hat mir sehr gut gefallen. Sie gibt einen guten Überblick und betrachtet eben auch Quellen außerhalb der Bibel. Dass er zu keinem richtigen Ergebnis kommt, finde ich auch gar nicht schlecht, da jeder dann die Argumente für sich abwiegen kann.

Was mich aber am meisten gestört hat, war, dass er ständig Mythos und Logos vermischt. Er sagt am Ende, das Christentum sei ein großer Mythos, versucht aber die ganze Zeit im Logos zu argumentieren und zu beweisen. Das geht mir so gegen den Strich. Des Weiteren führt er natürlich die Evangelien als Quellen auf, bleibt aber so eng am Wort haften und hängt sich an genauen Formulierungen auf. Das störte mich auch sehr. Außerdem versucht er ja so eine Art Streitgespräch zwischen dem Gegner und dem Befürworter der Auferstehung darzustellen, allerdings sind die Angriffe gegeneinander manchmal sehr unpassend und polemisch.

Bewertung: 2 von 5 Punkten

Verlag: Pattloch

Advertisements