Irrgarten

Alle Beiträge verschlagwortet mit Irrgarten

Die Kinder der Drachenlanze 2 – Die Drachenkönigin (Margaret Weis/ Tracy Hickman)

Veröffentlicht 9. April 2017 von erlesenebuecher

Zeitreisegerät, Irrgarten & Goldmond

Appetithäppchen: Die Welt Krynn hat sich vollkommen verändert. Ein furchtbarer, magischer Sturm fegt über Ansalon hinweg, bringt Sturmfluten und Feuer, Tod und Zerstörung. Die meisten Helden der Vergangenheit sind tot. Neue Helden nehmen ihre Plätze ein, um den Kampf gegen das Böse – in Gestalt der Drachen – fortzusetzen. Aus dem Aufruhr erhebt sich eine junge Frau, deren Schicksal mit dem von Krynn auf geheimnisvolle Weise verbungen ist…

Verfasser: Margaret Weis (* 16. März 1948 in Independence, Missouri) ist eine US-amerikanische Autorin von Fantasy- und Science-Fiction-Literatur und zusammen mit Tracy Hickman Erschafferin mehrerer Zyklen wie „Drachenlanze“ und „Die Rose der Propheten“. Tracy Raye Hickman (* 26. November 1955 in Salt Lake City, Utah) ist ein amerikanischer Fantasy-Autor. Er schrieb und schreibt zusammen u.a. mit seiner Kollegin Margaret Weis an mehreren Fantasy-Zyklen, darunter „Drachenlanze“ und „Die Vergessenen Reiche“. Außerdem ist er (Co-)Autor diverser Fantasy-Rollenspiel-Publikationen.

[Blanvalet (2001)]

Meine Meinung: Nun habe ich also den zweiten Band dieser Reihe innerhalb der Drachenlanze-Welt zum zweiten Mal gelesen. Ich muss mich etwas ranhalten, da ich meine SuB-Leichen Challenge noch bis August schaffen möchte. Wie beim ersten Band werde ich viel Inhalt wiedergeben, damit ich mich beim weiteren Lesen der Reihe besser erinnern kann (also Spoilergefahr).

Die Geschichte geht da weiter, wo die erste endet. In Silvanesti ist Silvan durch den Schutzschild gekommen und wird nun als König anerkannt. Zuerst verfällt er dem Luxus, wacht aber schnell auf und will kein Marionettenkönig werden, sondern selbst aktiv ins politische Geschehen eingreifen.

Dazu hat er auch bald eine Chance, da Mina mit ihren Rittern von Neraka auf dem Weg nach Silvanesti ist. Mit einem Gewaltmarsch laufen sie in kürzester Zeit zu dem Schutzschild verfolgt von Ogern. Erschöpft schlafen sie neben dem Schild ein, mit dem Gedanken in der Falle zu stecken. Aber während des Schlafes senkt sich der Schild über sie und sie sind in Silvanesti.

Silvan nimmt Mina ohne Gegenwehr gefangen und sie soll, von Glaukus initiiert, hingerichtet werden. Silvan will es verhindern, da er sich sofort in sie verliebt hat. Aber Mina lehnt jede Hilfe ab und entlarvt Glaukus als Cyan Blutgeißel, den gesuchten Drachen. Nachdem der Drache getötet wurde, erschlägt Silvan den Schildbaum und der Schutzschild ist zerstört.

Währenddessen in Qualinesti: Tolpan reist mit Palin zu Goldmond in die Zitadelle des Lichts. Goldmond ist mit einem Fluch belegt. Ihr Körper ist wieder jung und sie kann die Toten als Geister sehen, die die Magie der Lebenden anzapfen. Der Drache Beryl erfährt, dass Tolpan das Zeitreisegerät hat und will es haben. Gilthas hat geplant sein Volk mithilfe der Zwerge durch Tunnel außer Landes zu bringen und somit in Sicherheit. Aber ob er das noch rechtzeitig schafft? Und was ist mit den Rittern von Neraka und ihrem Marschall Meder? Kriegt er es heraus? Laurana wird schon ausspioniert. Gerard, der Solamnier, wird gefangen genommen und untersteht nun Meder, aber beide Ritter verbindet doch mehr als es auf den ersten Blick scheint.

Am Ende des Buches steht der Angriff von Beryl auf die Zitadelle, in der Tolpan und Palin sind, das zerstörte Zeitreisegerät zu ihren Füßen. Und die Silvanesti stehen ohne Schutzschild da. Die Verstärkung der Ritter von Neraka ist auf dem Weg. Silvan kann Mina nicht mehr finden. Die ist bei ihren Soldaten… was hat sie vor?

Eine tolle Reihe, voller Spannung und interessanten Ideen, Entwicklungen und Charaktere. Ich bin gefesselt. Allerdings meine ich mich zu erinnern, dass die allerersten Bücher noch besser waren. Die muss ich auch mal wieder lesen. Ab und an störten mich die philosophischen Anwandlungen, wenn es um die Welt der Götter ging.

Bewertung: 4,5 von 5 Punkten

Hier geht es zum 1. Teil