Piep

Alle Beiträge verschlagwortet mit Piep

Flames ‚N‘ Roses – Lebe lieber übersinnlich 1 (Kiersten White)

Veröffentlicht 29. Juli 2019 von erlesenebuecher

Cover, Internationale Behörde zur Kontrolle Paranormaler & Piep

Appetithäppchen: Hi, ich bin Evie und eigentlich total normal. Dachte ich zumindest immer. Also, mit Ausnahme von meiner besten Freundin, die eine Meerjungfrau ist, und von meinem Exfreund – einer Fee. Und abgesehen davon, dass ich die einzige Person auf der Welt bin, die die Tarnung von paranormalen Wesen durchschauen kann. Dewegen arbeite ich für die Internationale Behörde zur Kontrolle Paranormaler. So viel zum Thema normal. Und dann ist Lend auf der Bildfläche erschienen. Lend ist supersüß, kann gut zuhören und ist – ein Gestaltwandler. Und weil er in unsere Zentrale eigenbrochen ist, steht nun meine ganze Welt auf dem Kopf und es ist die Rede von einer dunklen Prophezeiung, die leider bis ins Detail auf mich zutrifft. Nee, böse bin ich nicht, das muss eine Verwechslung sein. Ich muss dem Ganzen auf den Grund gehen, denn ich will endlich wissen, wer ich wirklich bin, und: Ich will Lend nicht verlieren!

Verfasserin: Kiersten White hat einen großen Mann und zwei kleine Kinder. Sie lebt in San Diego, nahe dem Meer, wo sie ihre Tage vollkommen normal verbringt. Diese Fülle an Normalität hat dazu geführt, dass sie alle paranormalen Dinge absolut faszinierend findet – unter anderem Feen, Vampire und Popkultur. „Flames ’n‘ Roses“ ist ihr erstes Buch.

[Loewe (2011)]

Meine Meinung: Wieder eine neue Reihe, wieder ein Jugendbuch, wieder fantastische Wesen, wieder eine Liebesgeschichte… nichts Neues?

Doch irgendwie schon. Kiersten White hat einen humorvollen, leichten und fantasievollen Schreibstil, weiß zu unterhalten und vor allem sind einige Ideen wirklich neu.

Evie arbeitet für die Internationale Behörde zur Kontrolle Paranormaler, da sie eine ganz besondere Fähigkeit hat. Sie kann das Cover eines jeden Paranormalen durchschauen, d.h. sein wahres Wesen sehen, ob Vampir, Werwolf, Moorhexe oder Baumgeist. Die 16jährige wünscht sich aber eigentlich nichts sehnlicher als ein normales Leben, z.B. mit eigenem Spind in einer High School, zu führen. Jedoch werden plötzlich immer mehr Paranormale getötet, die Feen interessieren sich für sie und sie lernt Lend, einen Paranormalen, kennen, von dem keiner weiß, was er eigentlich ist.

Es machte wirklich Spaß mit diesem Teenieroman, wobei ich schon ab und an merkte, dass ich aus der Zielgruppe fiel, aber nichtsdestotrotz werde ich weiterlesen.

Bewertung: 4 von 5 Punkten

Werbeanzeigen