Schutzschild

Alle Beiträge verschlagwortet mit Schutzschild

Die Kinder der Drachenlanze 1 – Drachensturm (Margaret Weis/ Tracy Hickman)

Veröffentlicht 7. März 2016 von erlesenebuecher

Schutzschild, Minotaurus & Magnesie

Appetithäppchen: Die Welt Krynn hat sich vollkommen verändert. Ein furchtbarer, magischer Sturm fegt über Ansalon hinweg, bringt Sturmfluten und Feuer, Tod und Zerstörung. Die meisten Helden der Vergangenheit sind tot. Neue Helden nehmen ihre Plätze ein, um den Kampf gegen das Böse – in Gestalt der Drachen – fortzusetzen. Aus dem Aufruhr erhebt sich eine junge Frau, deren Schicksal mit dem von Krynn auf geheimnisvolle Weise verbungen ist…

Verfasser: Margaret Weis (* 16. März 1948 in Independence, Missouri) ist eine US-amerikanische Autorin von Fantasy- und Science-Fiction-Literatur und zusammen mit Tracy Hickman Erschafferin mehrerer Zyklen wie „Drachenlanze“ und „Die Rose der Propheten“. Tracy Raye Hickman (* 26. November 1955 in Salt Lake City, Utah) ist ein amerikanischer Fantasy-Autor. Er schrieb und schreibt zusammen u.a. mit seiner Kollegin Margaret Weis an mehreren Fantasy-Zyklen, darunter „Drachenlanze“ und „Die Vergessenen Reiche“. Außerdem ist er (Co-)Autor diverser Fantasy-Rollenspiel-Publikationen.

[Blanvalet (2001)]

Meine Meinung: Ich habe eine zeitlang ganz viel Drachenlanze gelesen. Die erschaffene Welt ist so faszinierend, vielfältig, spannend und großartig. Auch die Protagonisten sind so vielschichtig und liebevoll angelegt. Das macht einfach Spaß!

Nun ist das lange her und ich habe vor allem die Anfänge, also die Chroniken, Legenden, Bund, Heldenlied und Geschichten der Drachenlanze gelesen. Die Bände aus dem neuen Zeitalter fehlen mir, wie z.B. die Erben oder die Nacht der Drachenlanze. Vor einiger Zeit habe ich die ersten vier Bände „Der Kinder der Drachenlanze“ geschenkt bekommen und gelesen. Es hat aber lange gedauert bis ich Band 5 und 6 bekommen habe. Nun wollte ich diese lesen und habe bemerkt, dass ich mich an die ersten vier überhaupt nicht mehr erinnere. Also habe ich nochmal mit „Die Kinder der Drachenlanze 1 – Drachensturm“ begonnen.

Die Welt Krynn ist völlig verändert. Die Götter haben die Welt verlassen, die drei Monde scheinen nicht mehr und die Magie lässt langsam nach. Es sind neue, größere Drachen aufgetaucht, die Ländereien besetzt und unterdrückt haben. Unterstützung erhalten sie durch die Schwarzen Ritter, die ehemaligen Ritter der Takihisis. Immer wieder gibt es einige Rückblicke z.B. auf die Chaoskriege. Leider erinnere ich mich nicht mehr, ob ich davon gelesen habe oder ob die in den Bänden der Erben oder der Nacht vorkommen. Das ist manchmal etwas irritierend, stört aber nicht die Handlung.

Ich werde den Inhalt des Buches nun etwas genauer wiedergeben, damit ich mich erinnere, wenn ich den zweiten Band irgendwann mal anfange (also eventuelle Spoilergefahr). In der Story gibt es drei Handlungsstränge: Zum einen taucht bei den Schwarzen Rittern nach einem verherrenden Sturm plötzlich das Mädchen Mina auf, welches von einem neuen, namenlosen Gott erzählt und Wunder vollbringt. Sie wird Anführerin einer großen Ritterschar, die ihr treu ergeben ist. Nach erfolgreicher Erhaltung der Belagerung der Stadt Sanction zieht Mina mit ihrem Gefolge nach Silvanesti, um die Elfen unter ihrem Schutzschild anzugreifen, wie auch immer das gehen soll. Aber vorher müssen sie durch Ogerland.

Um die Elfen von Silvanesti geht es in einem anderen Strang. Silvanoshei, der Sohn der Silvanesti-Elfin Alhana Sternenwind und dem Qualinesti-Elfen Porthios, gelangt durch undurchsichtige Umstände in den eigentlich undurchdringlichen Schutzschild nach Silvanesti. Dort wird er von Kundschaftern empfangen und in die Hauptstadt gebracht, wo er von den Befehlshabern als Sternensprecher anerkannt wird. Aber  bei all diesen Handlungen hat der rätselhafte Elf Glaukus seine Finger im Spiel.

Und letztendlich trifft der Leser noch kurz auf den Helden Caramon Majere, der aber schon über 80 Jahre alt ist. Der Kender Tolpan Barfuß, der natürlich dem Drachenlanze-Leser bekannt ist, reist aus der Vergangenheit an, um erneut (beim letzten Versuch kam er etwas zu spät) an Caramons Beerdigung teilzunehmen. Diese findet dann auch statt, aber Tolpan ist verwirrt, da sie so anders ist, als die letzte die er erlebt hat. Auch Caramon bemerkt einige Umstimmigkeiten kurz vor seinem Tod und bittet den Ritter von Solamnia Gerard uth Mondar Tolpan zu Dalamar zu bringen. Allerdings ist dieser verschollen, so dass Gerard Tolpan nach Qualinesti zu Caramons Sohn Palin bringt. Dieses Reich ist von den Schwarzen Rittern und dem Drachen Beryl besetzt. Dieser bekommt durch Spione heraus, dass Palin, der Ritter und Tolpan bei Laurana sind. Bei sich haben sie die kleine Zeitreisemaschine, die noch voll wertvoller Magie ist. Wer das Gerät besitzt, kann große Macht bekommen.

Bewertung: 4,5 von 5 Punkte

Hier geht es zum 2. Teil

Werbeanzeigen

Bis(s) zum Ende der Nacht (Stephenie Meyer)

Veröffentlicht 25. November 2012 von erlesenebuecher

Hochzeit, Erinnerungsbilder & Schutzschild

Appetithäppchen: Ein Jahr voller Glück, aber auch voller Schmerz liegt hinter Bella. Ein Jahr, in dem sie fast zerbrochen wäre, weil ihre Leidenschaft für edward und ihre innige Freundschaft zu Jakob einfach unvereinbar sind. Aber nun ist ihre Entscheidung gefallen. Unwiderruflich, auch wenn es so aussieht, als setze sie eine Entwicklung in Gang, die möglicherweise verheerend für sie alle ist. Noch hofft Bella, die verschiedenen Fäden ihres Lebens wieder zusammenführen zu können, da droht alles für immer zerstört zu werden…

Verfasserin: Stephenie Meyer, geboren 1973, lebt mit ihrem Mann und ihren drei Söhnen in Arizona, USA. Die Idee zur Geschichte von Bella und Edward ist ihr im Traum gekommen, als sie einen unbeschreiblich schönen Vampir und ein Mädchen auf einer Lichtung im Wald stehen sah, die sich Hals über Kopf ineinander verliebt hatten. Um den Traum nicht zu vergessen, hat sie ihn aufgeschrieben, und was weiter passiert, kann man in ihren ersten drei Bänden über Bella und Edward nachlesen.

[Carlsen (2009)]

Meine Meinung: Schnell musste ich das Buch noch ein wiederholtes Mal lesen, bevor ich im Kino den letzten Teil sehe. Erstaunlicherweise hat es mir viel besser gefallen als beim ersten Lesen.

Die Geschichte ist klar, Bella hat sich eindeutig für Edward entschieden, wird in heiraten und dann ein Vampir werden. So jedenfalls der Plan. Allerdings kommt vor der Wandlung noch die Hochzeitsreise und ihr erstes Mal. Kurz darauf merkt sie, dass sie schwanger von Edward ist und alles ändert sich… Soweit konnte man ja auch bereits im Kino beim ersten Teil des letzten Bandes sehen. Nun beginnt nach der Geburt ihrer Tochter (mit dem furchtbaren Namen) ihr neues Leben als Vampir und alles scheint friede-freude-eierkuchen zu sein. Wenn da nicht die Vampirpolizei, die Volturi, wären, die um ihre Macht fürchten. Bellas Leben und das ihrer Familie steht auf dem Spiel…

Beim ersten Lesen des Buches fand ich alles viel zu abgehoben. Ich weiß noch, wie ich immer wieder dachte, ja ja absurd, muss also noch einer drauf gesetzt werden, das wird ja immer schlimmer… Dieses Mal fand ich das alles echt nicht so schlimm. Klar sind die ganzen Vampire, die plötzlich auftauchen, mit ihren ganze Gaben sehr strange.

Vielleicht lag es auch daran, dass ich in letzter Zeit so viel Fantasy gelesen habe, die immer so ein wenig zwischen mittelmäßig, ganz nett und ok geschwankt hat. Dagegen war ‚Bis(s) zum Ende der Nacht‘ wirklich klasse. Auch hat mir der Wechsel der Erzählperspektive gefallen (aber auch erst jetzt beim zweiten Lesen). Man erfährt viel mehr über Jacob und die Wölfe. Bella hat auch nicht genervt, wie in Band 2 und 3.

Insgesamt ein würdiger Abschluss, der allerdings erst auf den zweiten Blick seine Kraft entfaltet.

Bewertung: 4,5 von 5 Punkten