Solo-Runde

Alle Beiträge verschlagwortet mit Solo-Runde

Der Club der Weihnachtshasser (Michael Curtin)

Veröffentlicht 9. Juni 2012 von erlesenebuecher

Solo-Runde, Sparerverein & Undercover-Polizisten

Appetithäppchen: Die Achtzigerjahre waren ein trauriges Jahrzehnt in England. Die Eiserne Lady regierte das Land, und so blieb vielen im Vereinigten Königreich nichts anderes übrig, als bei Freunden und Gleichgesinnten im Pub um die Ecke Zuflucht vor den Unbilden des Lebens zu suchen. Auch Percy Bateman trifft sich jeden Mittwochabend mit immer denselben Leuten im „The King’s Arms“ zum Kartenspiel. Keiner von ihnen führt ein leichtes Leben, aber das Schlimmste daran – und da sind sie sich einig- ist in jedem Fall Weihnachten! So beschließen sie einmütig, das kommende Weihnachtsfest zu sabotieren…

Verfasser: Michael Curtin, geboren 1942, lebt mit seiner Familie in Limerick, Irland. 1999 wurde er mit dem Irish Arts Council Grant ausgezeichnet. „Der Club der Weihnachtshasser“ ist sein fünfter Roman und auch sein größter Erfolg. Zu seinen leidenschaftlichen Fans gehört der irische Bestsellerautor Roddy Doyle. Er zählt Michael Curtin „zu den besten irischen Autoren überhaupt“.

Meine Meinung: Also erst einmal: Ich liebe Weihnachten!!!! Deshalb war es mir auch ein Rätsel, warum ich dieses Buch mal zu Weihnachten geschenkt bekommen habe. Meine Vorfreude auf das Buch war entsprechend niedrig.

Aber es war dann insgesamt doch besser als erwartet. Die Charaktere sind liebevoll dargestellt, sehr skurril, exzentrisch und fast alles gescheiterte Persönlichkeiten. Der bunt zusammengewürfelte Haufen von vier Männern und einer Frau trifft sich jede Woche zum Kartenspielen. Sie spielen Solo, was stark an Skat erinnert, und das Buch natürlich etwas sympathischer macht. Ihr Plan ist es, Weihnachten durch eine symbolische Geste zu sabotieren. Also wollen sie nach Irland reisen, um den Sparerverein von Percys Vater auszurauben. Leider hat auch die ansässige Polizei davon Wind bekommen und versucht den Coup zu verhindern. Es folgen einige seltsame Verwicklungen…

Das Buch ist unterhaltsam, hat aber leider einige Längen und vor allem ist es nicht – wie es groß angekündigt wurde – sehr lustig.

Bewertung: 2,5 von 5 Punkten

Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag