Warten

Alle Beiträge verschlagwortet mit Warten

Kleiner Wa-gusch (Käthe Recheis)

Veröffentlicht 12. April 2016 von erlesenebuecher

Alter Baum, Warten & Wölfe

Appetithäppchen: „Die kleinen Wölfe“ tappten auf kurzen Beinen umher, die dicken Bäuche wackelten. Die dünnen Schwänze steil aufgereckt, versuchten sie, einander zu fangen. Sie knurrten, sie kugelten übereinander. Immer wieder fielen sie über die Mutter her. Sie zausten ihr das Fell. Sie schnappten nach ihrem Schwanz. Die Wölfin ließ alles geduldig über sich ergehen.“ Wa-gusch ist ein kleiner Indianerjunge. Seine Mutter und sein Vater sind auf einer langen Wanderschaft. Wenn die Blätter bunt werden, wollen sie zurückkommen. Für Wa-gusch ist das eine schrecklich lange Zeit. Er fühlt sich allein gelassen. Doch die Großmutter geht mit ihm durch den Wald und zeigt ihm, wie viele Freunde er hat: die Wölfe, die Biber, die Erdhörnchen, die Bäume… Und dann ist da auch noch Min-di, das Nachbarmädchen.

Verfasserin: Käthe Recheis, 1928 in Oberösterreich geboren, ist eine der bedeutendsten Autorinnen von Indianerliteratur. Ihre große Sachkenntnis über die Indianer Nord- und Südamerikas hat sie sich nicht nur durch intensives Studium angeeignet, sondern auch durch persönliches Erleben. Für das Buch „Red Boy“ erhielt Käthe Recheis 1967 den Österreichischen Jugendbuchpreis.

[Otto Maier Ravensburg (1992)]

Meine Meinung: Ein nettes kleines Kinderbuch, welches ich noch gar nicht kannte. Mein Sohn hat sich das letztens einfach ausgesucht (mit einem anderen Cover), als wir an einem Antiquariat vorbei gegangen sind. Er wollte das unbedingt haben. Also gut und nun haben wir es gelesen.

Durch Petah Eulengesicht waren wir auch gerade etwas im Indianderfieber. Bei diesem Buch steht aber meiner Meinung nach gar nicht so sehr die Story im Vordergrund, sondern eher die Beschreibung der Umgebung, Stimmung und eine oder mehrere Botschaften.

Zum einen wird die Natur, die Bäume, die Tiere genau beschrieben und als Freunde des Indianerjungen dargestellt. Und zum anderen geht es um das Warten. Wa-gusch wartet auf seine Eltern und ist ungeduldig, seine Großmutter lehrt ihn aber Geduld zu haben.

Ich fand es dadurch teilweise etwas schlicht bzw. vielleicht fast ein wenig anspruchsvoll, da die Botschaft zwischen den Zeilen steckte. Aber vielleicht ist es ja mal ganz gut, auch solche Bücher den Kindern vorzulesen. Und meinem Sohn hat es sehr gut gefallen. Er fand die kleine Hütte toll, die Wa-gusch mit Min-di gebaut hat. Aber am besten fand er (Achtung Spoiler) als die Eltern wiederkamen und alle wieder zusammen waren, sogar mit einer neuen kleinen Schwester.

Bewertung: 3,5 von 5 Punkten

Werbeanzeigen

Die Frau des Zeitreisenden (Audrey Niffenegger)

Veröffentlicht 30. August 2012 von erlesenebuecher

Nackt, Chrono-Syndrom & Warten

Appetithäppchen: Clare ist Kunststudentin und eine Boticelli-Schönheit, Henry ein verwegener und lebenshungriger Bibliothekar. Clare fällt aus allen Himmeln, jedes Mal aufs Neue, wenn Henry vor ihr steht. Denn Henry ist ein Zeitreisender, ohne jede Ankündigung verstellt sich seine innere Uhr. Plötzlich und unerwartet stürzt er los, nie ist sicher, aus welcher Zeit er kommt und in welche Zeit er wieder bei Clare landet, aber immer ist sicher, dass er wieder bei ihr landet. Als sie sich das erste Mal begegnen, ist Clare sechs und Henry 36, aber in Wahrheit ist Henry nur acht Jahre älter als sie und schon lange mit ihr verheiratet. Absurdes wird zur Normalität. Seine Zeitreisen sind das brennende Geheimnis, das Henry und Clare mit jeder Trennung noch inniger vereint.

Verfasserin: Audrey Niffenegger (*13. Juni 1963 in South Haven, Michigan, USA) ist eine US-amerikanische Schriftstellerin und Künstlerin. 2003 erschien ihr Roman ‚Die Frau des Zeitreisenden‘, durch den sie bekannt geworden ist und der 2009 mit Rachel McAdams und Eric Bana in den Hauptrollen verfilmt wurde.

Meine Meinung: Ich finde, es ist ein großartiges Buch. Die Geschichte ist einfach wunderbar und verzaubert einen völlig. Man gerät völlig in ihren Sog.

Die Charaktere der Haupt, aber auch der Nebenfiguren, sind toll angelegt und nachvollziehbar.

Der gesamte Aufbau der Geschichte ist faszinierend und spannend.

Aber vor allem hat es mir die Liebesgeschichte der Beiden angetan. Sie ist so schön, geht zu Herzen, ist aber ja auch so tragisch. Selbst die verschiedenen Sichtweisen, die immer zwischen Clares und Henry wechseln, stören mich nicht, wie sonst bei vielen Büchern.

Man muss allerdings immer wirklich gut aufpassen und sich die angegebenen Daten merken, um alles im Blick zu haben und nachvollziehen zu können, vor allem da das Werk ja auch ziemlich umfangreich ist.

Bewertung: 4,5 von 5 Punkten

Verlag: Fischer