[Challenge] SuB-Leichen Challenge 2022/2023

Veröffentlicht 21. Juni 2022 von erlesenebuecher

BannerSuBLeichen

Vor einem Jahr habe ich mir wieder einmal vorgenommen, meine 10 ältesten SuB-Leichen zu eliminieren, also endlich zu lesen!

Und ich habe es geschafft! Und… sogar vor Ablauf der Zeit.

Hier das Ergebnis:

Und natürlich soll diese Challenge auch ins zehnte Jahr gehen! Mein SuB wird einfach nicht kleiner. Tja, leider musste ich immer noch ins Jahr 2012 zurück gehen, um meine 10 ältesten SuB-Leichen zu finden. Also hier meine Liste, die ich im Laufe eines Jahres abarbeiten möchte:

  • Urlaub mit Papa (Dora Heldt): Das Buch war mal in vieler Munde und als ich es am 22.02.13 in einem Bücherschrank fand, dachte ich, es wäre Zeit es zu lesen. Hat nur etwas gedauert.
  • Im Westen nichts Neues (Erich Maria Remarque): Ein Buch, welches ich endlich mal gelesen haben sollte. Ich habe es am 26.12.12 von meiner Schwester bekommen.
  • Léon und Louise (Alex Capus): Der Klappentext lässt Schönes erwarten. Eine liebe Freundin hat es mir am 24.12.12 geschenkt.
  • Ein Plötzlicher Todesfall (J. K. Rowling): Frau Rowling kann auch anderes als Harry Potter. Mein Mann schenkte mir dies Buch am 24.12.12.
  • Muh! (David Safier): Von Safier habe ich schon einiges Amüsantes gelesen. Auf dieses Buch bin ich seit dem 22.12.12 gespannt.
  • Deine Seele in mir (Susanna Ernst): Ich weiß nicht mehr, ob mir das Buch empfohlen wurde. Vielleicht. Es kam am 14.12.12 zu mir.
  • Kein Kuss unter dieser Nummer (Sophie Kinsella): Ein schöner Chick Lit-Roman, den man manchmal braucht. Ich habe ihn seit dem 10.12.12.
  • Fjodor (Josef Carl Grund): Ein Dachbodenfund vom 25.11.12. Was auch immer in dem Büchlein steckt. Ich bin gespannt.
  • Timm Thaler oder Das verkaufte Lachen (James Krüss): Ganz dunkel erinnere ich mich an die Serie von damals. James Krüss ist es immer wert, gelesen zu werden. Seit dem 14.11.12 habe ich das Buch.
  • Egon und das achte Weltwunder (Joachim Wohlgemuth): Das Buch liegt auf meinem SuB seit dem 13.11.12. Warum, weshalb, woher weiß ich nicht. Aber anscheinend ein Buch mit Geschichte.

[Rezension] Der Seidenspinner (Robert Galbraith)

Veröffentlicht 21. Juni 2022 von erlesenebuecher

Cheeky Monkey, Schnittmeister & Bombyx Mori

Appetithäppchen: Als der Romanautor Owen Quine spurlos verschwindet, bittet seine Frau den privaten Ermittler Cormoran Strike um Hilfe. Es ist nicht das erste Mal, dass Quine für einige Tage abgetaucht ist, doch schon zu Beginn seiner Ermittlungen wird Strike klar, dass mehr hinter Quines Verschwinden steckt, als seine Frau ahnt. Der Schriftsteller hat soeben ein Manuskript vollendet, das scharfzüngige Porträts beinahe jeder Person aus seinem Bekanntenkreis enthält. Sollte das Buch veröffentlicht werden, würde es Leben zerstören – zahlreiche Menschen hätten also allen Grund, Quine zum Schweigen zu bringen. Als Quine tatsächlich tot aufgefunden wird, brutal ermordet unter bizarren Umständen, beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit, um das wahre Motiv des skrupellosen Mörders aufzudecken – eines Mörders, wie Strike ihm noch nie zuvor begegnet ist…

Verfasser: Robert Galbraith ist das Pseudonym von J. K. Rowling, Autorin der Harry-Potter-Reihe und des Romans „Ein plötzlicher Todesfall“.

[blanvalet (2016)]

Meine Meinung: Es handelt sich um den zweiten Kriminalfall von Cormoran Strike. Wie bereits beim ersten Buch sind die Protagonisten überzeugend. Allen voran Cormoran. Der Leser lernt ihn noch besser kennen, seine Vergangenheit, seine Gedanken und sogar Gefühle. Ebenfalls mochte ich wieder die Verbindung zu Robin, seiner Assistentin, welche immer mehr seine berufliche Partnerin wird. Auch von ihr erfährt man mehr.

Der Fall war dieses Mal etwas verworren. Es ging vor allem um ein noch unveröffentliches Buch, welches mir teilweise zu komplex bzw. bruchstückhaft war. Der Inhalt wurde immer wieder häppchenweise aufgegriffen, aber irgendwie nie richtig. Der Autor des Buch wurde ermordert von Cormoran aufgefunden und es stellte sich heraus, dass er genauso wie die Hauptfigur in seinem Buch getötet wurde. Cormoran muss also herausfinden, wer das Buch bereits kannte und der Mörder war.

Cormoran und Robin treffen auf so viele Leute, da war es teilweise schwierig den Überblick zu behalten, da viele dieser Leute auch noch in dem Buch des Opfers, aber wieder mit anderen Namen, vorkamen. Das war anstrengend.

Dieses Mal habe ich auch die Länge des Buches als etwas anstregend empfunden. Gern hätte ich es teilweise etwas gerafft gehabt. Allerdings fiel die Lösung dann ziemlich schnell vom Himmel. Cormoran hat eine Theorie, woher auch immer, da wird der Leser nicht mitgenommen, und diese ist dann letztendlich richtig. Das enttäuschte etwas.

Nichtsdestotrotz bleibt am Ende ein guter Schreibstil, eine spannende Geschichte und ein großartiges Ermittlerduo.

Bewertung: 3,5 von 5 Punkten

Hier geht es zum 1. Teil

[Rezension] Aysche – Ein Fischermädchen vom Bosporus (Käthe von Roeder-Gnadeberg)

Veröffentlicht 19. Juni 2022 von erlesenebuecher

Magnolie, Lazarett & Schmuckstück

Appetithäppchen: „Gelobt sei Allah, denn was er tut, ist gut!“ So beginnt und endet der Märchenerzähler, der blinde Ibrahim, seine Geschichten, und er weiß, warum er immer wieder auf Allah hinweist! Hart ist das Schicksal der meisten Türken, hart das der kleinen Aysche. Manchmal möchte sie verzweifeln, so etwa, als sie weg muss vom blauen Bosporus, von der Heimat, von der Freundin Saffet, zu einem Mann, mit dem sie verheiratet wurde, ohne dass sie ihn je gesehen hat, ins karge, unwirtliche Anatolien, wo kaum ein Baum, Strauch, kaum ein Grashalm wächst. – Sie ergibt sich in ihr Schicksal, denn „warum soll sie nicht glücklich werden mit dem ihr von Allah Bestimmten? Wählen wir uns denn selbst unser Aussehen, unseren Körper, ja unsere Eltern und Geschwister? Von Allah gegeben sind sie, wie der Gatte. An uns liegt es, mit dem Gegebenen fertig zu werden!“ Der Weltkrieg geht zu Ende, doch ist der Kampf der Türken noch nicht vorbei. In jahrelangem, erbittertem Ringen werden die Griechen vom türkischen Frauen, die weit über die Wüsten und Gebirge Anatoliens die kämpfenden Männer durch Trägerkolonnen versorgen. Hier ist die Geburtsstunde der neuen Türkei, der Reformen des großen Atatürk. Aysche erlebt den Umbruch in Ankara, im Lazarett, wo sie mit ihrem Söhnchen ein Unterkommen gefunden hat. Dort trifft sie auch Hilal, den Bruder ihrer Freundin Saffet, doch nun nicht mehr als den strahlenden, jungen Offizier, sondern als schwerverwundeten Mann und begeisterten Gefolgsmann Kemal Atatürks. Durch ihn lernt sie verstehen, wie grundlegend ihre Land das Gesicht geändert hat und verändern musste, wie aber auch die Stellung der Frau sich wandeln wird von der verschleierten, zurückgezogen lebenden Hüterin der Kinder und des Hauses zur selbständigen, tatkräftigen Mitarbeiterin im neuen Staat.

Verfasserin: Käthe von Roeder-Gnadeburg hat schon in ihrem Märchenbuch „Andschana“ die Welt der Mädchen in fremdem Land geschildert. Der große Erfolge (in neun Jahren elf Auflagen mit 71000) Exemplaren) ermutigte sie zu einer Studienreise in die Türkei, deren Eindrücke zu diesem Buch führten. Die anderen Menschen und Völker besser zu verstehen, wie gelänge das leichter als durch das Leben der Jugend, die einst die Geschicke der „Unteilbaren Welt“ in ihre Hand nehmen soll.

[K. Thienemanns Verlag (1978)]

Meine Meinung: Ich überlegte die ganze Zeit, warum ich dieses Buch überhaupt habe. Es ist schon lange bei mir und so gar nicht mein Genre. Geschrieben wurde es 1978 und handelt von einem Mädchen zu Beginn des 20 Jahrhunderst in der Türkei. Auf jeden Fall irgendwie interessant, aber nichts, was mich im ersten Moment anspricht. Auf der Rückseite steht der Inhalt von Roeder-Gnadenbergs anderem Buch, in dem es um ein indisches Mädchen und den Hinduismus geht, vielleicht habe ich das dann vertauscht.

So oder so, wollte ich dem Buch eine Chance geben. Und es hat mich positiv überrascht. Der Schreibtstil ist etwas altbackend, was aber nicht wundert. Ob geschichtlich alles korrekt ist oder jetzt im Nachgang eventuell anders bewertet werden müsste, lasse ich offen.

Die Geschichte selbst rund um Aysche und ihren Lebensweg ist interessant und faszinierend dargestellt. Die Autorin schafft es, dass man in eine andere Welt eintaucht und vieles Fremde nachvollziehen kann. Aber nicht nur der Werdegang Aysches und ihrer Freundin Saffet fesselten, sondern auch die Geschichte der Türkei. Die Reformen Atatürks waren fortschrittlich und zukunftsweisend. Allerdings erschreckt es, dass die Türkei sich in den letzten Jahren eher wieder in die andere Richtung bewegt. Ähnliches Schicksal hat auch z.B. Afghanistan.

Bewertung: 4 von 5 Punkten

[Neuanschaffungen] Woche #23

Veröffentlicht 18. Juni 2022 von erlesenebuecher

Bei mir neu eingezogen ist…

Eventuelle Sommerurlaubslektüre:

Inferno (Dan Brown)

Dante Alighieris „Inferno“, Teil seiner „Göttlichen Komödie“, gehört zu den geheimnisvollsten Schriften der Weltliteratur. Ein Text, der vielen Lesern noch heute Rätsel aufgibt. Um dieses Mysterium weiß auch Robert Langdon, der Symbolforscher aus Harvard. Doch niemals hätte er geahnt, was in diesem siebenhundert Jahre alten Texten schlummert. Gemeinsam mit der Ärztin Sienna Brooks macht sich Robert Langdon daran, das geheimnisvolle „Inferno“ zu entschlüsseln. Aber schon bald muss er feststellen, dass die junge Frau ebenso viele Rätsel birgt wie Dantes Meisterwerk. Und erst auf seiner Jagd durch halb Europa, verfolgt von finsteren Mächten und skrupellosen Gegnern, wird ihm klar: Dantes Werk ist keine Fiktion. Es ist eine Prophezeiung. Eine Prophezeiung, die uns alle betrifft. Die alles verändern kann. Die Leben bringt. Oder den Tod. [Bastei Lübbe (2013)]

[Monatsrückblick] Mai 2022

Veröffentlicht 10. Juni 2022 von erlesenebuecher

Banner

In Atherton standen viele Veränderungen an. Anschließend war ich mit dem Drachenrudel in den USA. Dann ging es in eine deutsche Großstadt. Dort hielt ich mich vor allem in der Vitalis-Klinik auf. Dann reiste ich mit K2 nach Griechenland und von dort nach Dublin. Der Monat endete im Schloss bei der Königin.

Atherton 2 – Die Flüsse des Feuers

Patrick Carman

305 Seiten

3,5 Punkte

Firelight 2 – Flammende Träne

Sophie Jordan

335 Seiten

4 Punkte

Ich will es doch auch!

Ellen Berg

335 Seiten

4 Punkte

Griechische Sagen für Kinder

Elke Leger/ Anne Bernhardi

122 Seiten

4,5 Punkte

Skulduggery Pleasant 1 – Der Gentleman mit der Feuerhand

Derek Landy

344 Seiten

2,5 Punkte

Die Schönste im ganzen Land

Serena Valentino

261 Seiten

3 Punkte

Das waren 1702 Seiten.

Neu zu mir sind folgende Bücher gekommen:

  1. Cujo (Stephen King)
  2. Die großen Dialoge (Platon)
  3. Ein Rucksack voller Abenteuer (Anna Widdel/ Rea Samek)
  4. Briefe vom Weihnachtsmann (J. R. R. Tolkien)

[Rezension] Die Schönste im ganzen Land (Serena Valentino)

Veröffentlicht 10. Juni 2022 von erlesenebuecher

Spiegelmacher, Träume & verdrehte Schwestern

Appetithäppchen: Wie wurde aus der schönen Königin Schneewittchens böse Stiefmutter? Als der König um ihre Hand bittet, willigt die wunderschöne Tochter des Spiegelmachers ein. Sie hofft, ihr Schicksal werde sich damit zum Besseren wenden. Aber wird es das…? Dieser spannende, magische Fantasy-Roman offenbart die bislang unerzählte Geschichte von Liebe, Verlust und schwarzer Magie hinter dem weltberühmten Märchen Schneewittchen.

Verfasserin: Serena Valentino, geboren 1970, ist eine amerikanische Autorin. Sie schuf die Disney-Bestsellerreihe »Villains«, in der sie berühmte Märchen aus Sicht der Bösewichte erzählt. Außerdem veröffentlichte sie die beiden Comicreihen »GloomCookie« und »Nightmares & Fairy Tales«. In der Graphic Novel »Cruella de Vil« (Originaltitel »Evil thing«), der Adaption des 7. Bandes der »Villains«-Reihe, verbindet sie beide Genres miteinander. Valentino lebt in Kalifornien.

[Carlsen (2021)]

Meine Meinung: Vorweg das Beste: Die Cover dieser Reihe finde ich sensationell. Natürlich möchte man die Werke komplett in seinem Bücherregal haben. Allerdings sind sie schwierig hinzustellen, so dass die Genialität erkannt wird. Auch das Cover dieses ersten Bandes verdient allein fünf Punkte, …wenn da nicht der Inhalt wäre.

In dieser bekannten Geschichte ist nicht Schneewittchen die Hauptperson, sondern ihre Stiefmutter, die Königin. Es wird von ihrer schwierigen Kindheit und der vertrackten Beziehung zu ihrem Vater, einem bekannten Spiegelmacher, erzählt. Die Königin ist voller Unsicherheiten und Selbstzweifeln, sie kann kaum glauben, dass sich der gutaussehende, nette König für sie interessiert. Seine kleine Tochter ist zuckersüß und einfach liebenswert. Aber dann kommt der Krieg, schlechter Einfluss, die eigene Unzulänglichkeit dazu und alles ändert sich…

Grundsätzlich eine tolle Idee, die Bösewichte der bekannten Märchen zu Wort kommen zu lassen und so nachvollziehbar darzustellen, wie alles passiert ist. Das fand ich schon bei Märchenland für alle toll. Da gibt es eine Geschichte über die böse Hexe aus Hänsel und Gretel.

Allerdings hapert es in meinen Augen hier bei der Umsetzung. Der Schreibstil gefiel mir nicht sonderlich und die Wandlung der König war etwas holperig. Natürlich ist sie irgendwie das Opfer ihrer Vergangenheit und ihr Vater ist an vielem Schuld. Wäre natürlich die Frage, ob er denn Schuld ist, oder wieder eines seiner Elternteile etc. Sind wir also immer nur Opfer oder nicht auch einfach Täter. Das fand ich hier etwas zu plakativ. Dazu mussten dann noch diese seltsamen verdrehten Schwestern kommen und etwas Magie, da die Wandlung ansonsten keiner abgekauft hätte. Das hat mir alles nicht gefallen.

Den Anfang fand ich sehr schleppend, erst ab der Mitte des Buches nahm die Geschichte etwas Fahrt auf, wobei ich die dargestellten Träume eher nervig fand. Schade, dass Schneechen sehr blaß rüber kam, aber sie sollte eben nicht im Mittelpunkt stehen.

Jetzt ist die Frage, ob ich diese Reihe weiterlese. Lust habe ich leider nicht wirklich.

Bewertung: 3 von 5 Punkten

[Rezension] Skulduggery Pleasant 1 – Der Gentleman mit der Feuerhand (Derek Landy)

Veröffentlicht 26. Mai 2022 von erlesenebuecher

Zepter der Urväter, Namensbuch & Magie

Appetithäppchen: Er ist kein gewöhnlicher Detektiv. Er ist Zauberer und Meister der kleinen schmutzigen Tricks, und wenn die Umstände es erfordern, nimmt er es mit dem Gesetz nicht so genau. Er ist ein echter Gentleman. Und… er ist ein Skelett. Als Stephanie Skulduggery Pleasant das erste Mal sieht, ahnt sie noch nicht, dass sie ausgerechnet mit ihm eines ihrer größten Abenteuer erleben wird. Denn um den mysteriösen Tod ihres Onkels aufzuklären, muss sie Skulduggery in eine Welt voller Magie begleiten – eine Welt, in der mächtige Zauberer gegeneinander kämpfen, Legenden plötzlich zum Leben erwachen und in der das Böse schon auf Stephanie wartet…

Verfasser: Derek Landy, geboren im Oktober 1974, lebt in der Nähe von Dublin. Er kann sich an keine Zeit in seinem Leben erinnern, in der er nicht geschrieben hätte – in der Schule waren es Geschichten, die immer länger und länger wurden, später schrieb er Drehbücher für Horrorfilme. Mit Skulduggery Pleasant ist Derek Landy der Durchbruch auf dem Kinder- und Jugendbuchmarkt gelungen.

[Loewe (2007)]

Meine Meinung: Ich hatte mich so auf dieses Buch gefreut, da ich einiges über die Reihe gehört hatte und sehr gespannt war.

Leider ist da irgendwie etwas schief gelaufen. Das war so gar nicht meins. Die Protagonistin, ein kleines neugieriges, altkluges, wissbegieriges, mutiges Mädchen, erinnerte mich sofort an Flavia de Luce, kam aber nicht an sie ran. Mit ihrem Partner in Crime, Skulduggery Pleasant, wurde ich auch nicht warm.

Ich mag ansonsten Absurditäten, seltsame Welten, Action und trockene Dialoge, aber hier erreichte es mich gar nicht. Teilweise konnte ich erahnen, warum die Reihe so viele Fans hat, aber auch nur, wenn ich mir Mühe gab. Ähnlich erging es mir bei den Terry Prachett-Büchern.

Den Plot fand ich durchwachsen, die Nebencharaktere ok, nicht spektakulär.

Insgesamt bin ich froh, dass ich wohlgemut den bist jetzt restlichen 18 Bänden den Rücken zukehren kann.

Bewertung: 2,5 von 5 Punkten

[Kinderbuch] Griechische Sagen für Kinder (Elke Leger/ Anne Bernhardi)

Veröffentlicht 26. Mai 2022 von erlesenebuecher

Schilf-Pflanze, drei goldene Äpfel & Sonnenwagen

Appetithäppchen: Griechische Sagen, so wie etwa Homer sie erzählt hat, sind keine ganz leichte Kost. Dabei stecken sie voller spannender Geschichten: wie Odysseus von einer Hexe bezirzt wird. Herakles den Höllenhund bezwingt. Theseus dem Labyrinth des Minotauros entkommt oder Orpheus zu seiner Eurydike in die Unterwelt geht. Diese 21 neu erzählten Sagen in heutiger Sprache öffnen jungen Leserinnen und Lesern eine erste Tür zur Welt der mythischen Helden und Abenteuer. Im Register werden zudem die wichtigsten Personen und Orte erklärt. Also auf, heute geht’s in die Antike!

Verfasserin: Elke Leger hat Psychologie und Literaturwissenschaft studiert. Sie arbeitet als Journalistin und Autorin und hat bereits mehrere Kinderbücher veröffentlicht, darunter »Hessische Sagen« und »Tierfabeln«.

[Anaconda (2020)]

Meine Meinung: K1 interessiert sich sehr für die griechische Mythologie, kennt alle Götter und fast alle Geschichten des klassischen Altertums. Deshalb dachte ich, nun müsste K2 auch langsam herangeführt werden. Das haben wir mit diesem Buch versucht.

Viele bekannte Sagen werden erzählt von Prometheus, Paris, Odysseus, Pan, Herakles, Theseus, Ikaros, Opheus, Midas, Phaëton u.a. Die Handlungen sind spannend, großartig und außergewöhnlich. Es sind wahre Klassiker, die man wirklich gehört oder gelesen haben muss.

Als Einstieg für jüngere Kinder ist dieses Buch sehr geeignet. Etwas Schwierigkeiten hatte K2 mit den Namen und musste häufiger nachfragen, fand aber alles sehr interessant. Besonders faszinierend war wie sich Syrinx in eine Schilf-Pflanze oder Daphne in einen Lorbeerbaum verwandelt hat.

Ich mochte die Bilder, welche aber etwas zu spärlich eingesetzt wurden, fand den Schreibstil aber ab und an zu holperig.

Bewertung: 4,5 von 5 Punkten

[Neuanschaffungen] Woche #21

Veröffentlicht 26. Mai 2022 von erlesenebuecher

Bei mir neu eingezogen ist…

Für die Weihnachtszeit:

Briefe vom Weihnachtsmann (J. R. R. Tolkien)

Jedes Jahr im Dezember kam für die Kinder Tolkiens ein Umschlag mit einer Briefmarke vom Nordpol an. Darin war jeweils ein Brief in seltsam krakeliger Handschrift und eine wunderschöne farbige Zeichnung. Die Briefe vom Weihnachtsmann erzählen phantastische Geschichten vom Leben am Nordpol: Wie es dazu kam, dass alle Rentiere ausbrachen und die Weihnachtsgeschenke rundum verstreuten; wie der Polarbär, der alte Unglücksrabe, den Nordpol erklomm und durch das Dach mitten ins Esszimmer des Weihnachtsmannes stürzte; wie er den Mond in vier Stücke zerbrach und wie deshalb der Mann im Mond in den Garten hinterm Haus fiel; wie man sich mit der lästigen Koboldhorde bekriegen musste, die in den Gewölben unter dem Haus lebte. [Klett-Cotta (2016)]

[Neuanschaffungen] Woche #20

Veröffentlicht 19. Mai 2022 von erlesenebuecher

Bei mir neu eingezogen ist…

Eine Empfehlung:

Ein Rucksack voller Abenteuer (Anna Widdel/ Rea Samek)

Das Fernweh ist groß, doch als Single-Mama kann man sich ja nicht einfach die Kids schnappen und um die Welt jetten… Oder doch? Wir haben für dich Geschichten gesammelt von Frauen, die genau das getan haben. Lass dich mitreißen von unseren Abenteuern. Jenseits vom Insta-Glamour gewähren wir dir zum Teil sehr intime Einblicke in unsere Leben, du erfährst von unseren Ängsten und Sorgen, aber auch von der Begeisterung und dem Mut, von unseren Erfolgen und Abenteuern. Von den Tränen genauso wie von den Lagerfeuer-Momenten. Und vielleicht schaffen wir es, dich zu inspirieren, selbst deine Komfortzone zu verlassen und deinen Träumen zu folgen. Die größte Herausforderung ist es, die Grenzen im eigenen Kopf zu überwinden… [tredition (2022)]