Große Ärsche auf kleinen Stühlen (Benni-Mama)

Veröffentlicht 13. Juli 2018 von erlesenebuecher

Mayonnaise, Wettbewerbsvorteil & Elternabend

Appetithäppchen: „Elternabend oder Darmspiegelung? Vor die Wahl gestellt, würde ich lieber zum Arzt gehen!“ Benni-Mama weiß, wovon sie spricht: Intrigen und Korruption, Mobbing und Machtspiele kommen nicht nur unter Managern vor. Wo Jungs- und Mädchenmütter, Erzieher der alten Schule und Kuschelpädagogen sich auf kleinen Stühlen zum Elternabend treffen, um einen Laternenumzug zu organisieren oder den Speiseplan zu erörtern, fliegen die Fetzen. Benni-Mama packt aus.

Verfasserin: Seit ihr Sohn Ben einen Kindergarten besucht, hat sie keinen Namen mehr. Auch keinen Beruf und keine Hobbys. Sie ist nur noch „Benni-Mama“, also die Mutter von Ben. Zumindest für die anderen Eltern… In ihrem eigenen Leben außerhalb des Kindergartens ist Benni-Mama freie Journalistin und Autorin. Die Mutter eines Kindergartenkindes engagiert sich in einer Elterninitiativ-Kita. Auch deshalb schreibt sie unter Pseudonym.

[S. Fischer Verlag (2013)]

Meine Meinung: Wenn man Mutter wird, eröffnet sich eine ganz neue Büchersparte für einen. Man kann nun neben etlichen Ratgebern auch unzählige Erfahrungsberichte lesen, die meist lustig und unterhaltsam sein wollen. Da wird mit den üblichen Klischees und gewollt amüsanten Geschichten jongliert. So ein Buch habe ich gerade letztens gelesen. Muntere Geldmacherei, da man diese Bücher meist geschenkt bekommt und eigentlich wirklich nicht braucht, da, wenn man mit wachen Verstand durch die Welt geht, sieht, dass es anderen Müttern (und natürlich auch Vätern) genauso geht, wie einem selbst. Man versucht in der Erziehung das Beste, weiß aber oft nicht, was das Beste ist, denkt andere machen es besser, dabei machen die es nur anders und eigentlich will man es ja auch so machen, wie man selbst denkt, dass es richtig ist…

Naja, wie auch immer, dieses Buch ist so eine Art Erfahrungsbericht. Dieses Mal geht es um eine Gruppe von Kindergarteneltern einer Elterninitiative. Die Protagonisten besetzen natürlich die verschiedenen Nischen. Es gibt u.a. die Ökomutter, die Karrierefrau und den alleinerziehenden Vater. Natürlich werden auch hier die gängigen Klischees rausgeholt und immer wieder Situationen beschrieben, die man als Kindergartenmutti auch gut kennt. Aber etwas ist hier anders. Die Autorin schafft es unterhaltsam, lustig und durchdacht zu schreiben. Ich habe mich wirklich amüsiert und musste gegen Ende sogar laut lachen. Das hat mir durchaus gefallen, so dass dieses Buch zumindest nicht ganz so schlimm war, wie ich zu Beginn kurz mal dachte. Gerade einige Protagonisten wie die Erzieherin Petra oder einige der Mütter fand ich klasse.

Einen halben Extrapunkt gibt es dafür, dass ich wieder einmal froh war, dass wir unsere Kinder nicht in einer Elterninitiative sondern in einer städtischen Einrichtung haben.

Bewertung: 4 von 5 Punkten

Advertisements

[Monatsrückblick] Juni 2018

Veröffentlicht 7. Juli 2018 von erlesenebuecher

Banner

Endlich war ich mal wieder viel unterwegs. Westeros ist ein Ziel, welches ich nicht mehr missen möchte. Immer wieder eine Reise wert. Dann habe ich mich lange mit meinem Sohn in Hogwarts aufgehalten. Das war wieder einmal wunderbar. Anschließend ging es in einen Vorort von Sydney, aber vor allem auf eine Zeitreise 10 Jahre zurück. Dann war ich kurz in Berlin und habe einiges über Freundschaft gelernt. Dann war ich kurz in Heart, da gefiel es mir aber nicht so gut, so dass ich den Aufenthalt abbrechen musste. Dafür war es in Broken Heart um einiges unterhaltsamer.

Das Lied von Eis und Feuer 4 – Die Saat des goldenen Löwen George R. R. Martin 634 Seiten 4,5 Punkte
Harry Potter und der Gefangene von Askaban [Illustrierte Schmuckausgabe] J. K. Rowling/ Jim Kay 326 Seiten 5 Punkte
Vergiss ihn nicht Liane Moriarty 540 Seiten 5 Punkte
Pünktchen und Anton Erich Kästner 155 Seiten 5 Punkte
Das Meer der Seelen 2 – Nur eine Liebe Jodi Meadows 220 (379) Seiten 1,5 Punkte
Zum Nachtisch einen Vampir Michele Bardsley 289 Seiten 4 Punkte

Das waren 2164 Seiten.

Meinem SuB habe ich nur ein Buch zugemutet:

  1. Black Dagger Legacy 3 – Zorn des Geliebten (J. R. Ward)

Zum Nachtisch einen Vampir (Michele Bardsley)

Veröffentlicht 6. Juli 2018 von erlesenebuecher

Ahnen, Kosmetikerin & Blutwolf

Appetithäppchen: Sie soll die neue Königin aller Vampire und Werwölfe sein? Single-Mom Patsy ist sich sicher: Das ist keine uralte Prophezeiung, sondern schlichtweg ein Irrtum. Schließlich hat sie auch so schon genug um die Ohren. Wäre sie nicht längst unsterblich, der Stress mit ihrem Schönheitssalon und die Sorge um ihren aufmüpfigen Teenagersohn würden sie glatt umbringen! Da muss sie nicht noch den Kampf gegen die Feinde der Vampire und Werwölfe anführen. Auch wenn ihr dabei unverhofft ein äußerst sexy Gestaltwandler zur Seite steht – oder besser: springt…

Verfasserin: Die preisgekrönte Autorin Michele Bardsley denkt sich fiktionale Welten aus, weil die Realität manchmal einfach keinen Spaß macht. Warum ist es zum Beispiel bis heute niemandem gelungen, kalorienfreie Schokolade herzustellen? Das wäre doch mal was! Mit ihrem Ehemann, zwei Kindern und drei verwöhnten Katzen lebt Michele in Tulsa, Oklahoma.

[Mira Taschenbuch (2010)]

Meine Meinung: Wir haben zum einen eine Kosmetikerin, alleinerziehend, in einem Trailer wohnend, die nicht gerne liest und zum anderen die Königin der Vampire und Werwölfe, die alle Gaben der Ahnen besitzt und die Völker vereinigen soll. Dabei heraus kommt Patsy. Es sind schon ziemlich große Gegensätze, die Frau Bardsley hier in einer Person vereinigen möchte. Das macht sie – wie immer – auf sehr charmante Weise, aber irgendwie ist es in diesem Teil doch sehr abwegig.

Ich kann Patsy sowohl die eine als auch die andere Rolle nicht wirklich abnehmen. Zwischendurch ist sie auch noch Mutter eines pubertierenden, drogennehmenden Jungen, dessen Beziehung zu seiner Mutter nicht gerade rosig ist, aber gekittet werden soll. Aber wie soll es anders sein, letztendlich kriegt Patsy alles hin. Nicht zuletzt mit Gabriels Hilfe, der sexy Blutwolf, der ihr als Partner vorherbestimmt ist. Zwar reden beide kaum miteinander bzw. haben kaum Gemeinsamkeiten, aber natürlich sind sie halt einfach füreinander bestimmt und lieben und begehren sich total, so dass sie auf ewig zusammen bleiben. Na klar!

Also alles ziemlich absurd, aber trotzdem ist das Buch eben eines und zwar unterhaltsam! Gerade die skurille Mischung, die schon in den anderen Teilen punkten konnte, von alleinerziehenden Müttern, welche plötzlich Vampire etc. werden und in eine fremde Welt eintauchen ohne ihr altes Ich völlig zu verlieren, macht Spaß.

Bewertung: 4 von 5 Punkten

Hier geht es zum 2. Teil

Das Meer der Seelen 2 – Nur eine Liebe (Jodi Meadows)

Veröffentlicht 27. Juni 2018 von erlesenebuecher

ABGEBROCHEN!

Appetithäppchen: Ana ist eine Außenseiterin und das nur, weil sie eine neue Seele besitzt. In einer Welt, in der jeder wiedergeboren wird, ist das ein Zeichen von Unheil. Und tatsächlich sterben seit Anas Ankunft immer mehr Menschen, ohne wiedergeboren zu werden. Die Angst ist groß, dass irgendwann alle unwiederbringlich ausgelöscht sein werden. Als sich immer mehr gegen Ana wenden, steht nur noch Sam zu ihr. Doch Ana muss endlich herausfinden, warum sie so außergewöhnlich ist, damit sie ihren Platz in Heart finden kann…

Verfasserin: Jodi Meadows lebt im Shenandoah Valley, Virginia, zusammen mit ihrem Ehemann, einer Katze und einer alamierenden Anzahl an Frettchen. Schon lange ist sie ein überzeugter Bücherwurm und wollte eigentlich schon immer Schriftstellerin sein, spätestens aber seitdem sie sich dagegen sntschieden hatte, Astronautin zu werden.

[Goldmann (2014)]

Meine Meinung: Ich muss endlich lernen, schneller Bücher abzubrechen, die mir einfach nicht richtig gut gefallen. Mein SuB ist riesig, da wartet noch so einiges Gutes auf mich. Schon der erste Teil dieser Reihe machte es mir schwer. Als ich nun den zweiten anfing, erinnerte ich mich kaum noch an den ersten. Allerdings war das nicht allzu schlimm, da einiges wiederholt oder nicht weiter aufgegriffen wurde.

Allerdings war es auch hier wieder sehr zäh. Ich konnte viele Handlungsstränge nicht wirklich nachvollziehen, vor allem das Verhalten einiger Charaktere blieb für mich im Dunkeln. Ich kam zwar voran, merkte aber, dass mich die Geschichte eigentlich gar nicht weiter interessierte.

Es gab zwar kurze Sequenzen, wie die Geburt der Neuseele, die durchaus etwas Spannung boten. Aber dann kam wieder etwas mit den Sylphen, der Musik oder, am schlimmsten, Janan und dem Tempel. Das nervte mich, so dass ich erleichtert war, als ich beschlossen habe, das Buch nach 220 Seiten (von 379) abzubrechen, obwohl ich es immer noch ungern mache. Die Reihe werde ich als nicht fertig lesen und auch die beiden Bücher nicht behalten.

Bewertung: 1,5 von 5 Punkten

Hier geht es zum 1. Teil

Pünktchen und Anton (Erich Kästner)

Veröffentlicht 27. Juni 2018 von erlesenebuecher

Streichhölzer, Bräutigam & Schofför

Appetithäppchen: „Streichhölzer, kaufen Sie Streichhölzer, meine Herrschaften!“ ruft Pünktchen, alias Luise Pogge, wenn sie allabendlich neben einer merkwürdigen alten Frau auf der Weidendammer Brücke mitten in Berlin steht. Natürlich ohne das Wissen ihrer Eltern, Herrn und Frau Direktor Pogge, die sie ja ganz sicher in der Obhut von Fräulein Andacht glauben. Aber ist Fräulein Andacht wirklich so harmlos, wie sie tut? Als die Situation dann brenzlig wird, ist zum Glück Pünktchens Freund Anton zur Stelle. Und sie selbst ist ja schließlich auch nicht auf den Kopf gefallen!

Verfasser: Erich Kästner, der Autor vieler weltbekannter Kinderbücher, ausgezeichnet u.a. mit dem Büchner-Preis und der Hans-Christian-Andersen-Medaille, hat einmal gesagt: „Die meisten Menschen legen ihre Kindheit ab wie einen alten Hut. Sie vergessen sie wie eine Telefonnummer, die nicht mehr gilt. Früher waren sie Kinder, dann wurden sie erwachsen, aber was sind sie nun? Nur wer erwachsen wird und ein Kind bleibt, ist ein Mensch.“

[Cecilie Dressler Verlag (1935)]

Meine Meinung: Echte Freundschaft ist unbezahlbar. Und das wissen auch schon Kinder. Pünktchen und Anton sind Freunde, echte Freunde. Es ist egal, dass Pünktchens Eltern reich sind und Antons Mutter arm. Pünktchen hilft Anton und legt in der Schule ein gutes Wort für ihn ein. Anton hilft Pünktchen und rettet sie vor dem Pförtnerjungen und dann ihre Familie sogar vor einem Einbruch. Da muss dann auch ihr Vater einsehen: Anton ist ein klasse Junge.

Das ist so eine schöne Geschichte, wie nur Kästner sie in seinem Berliner Charme erzählen kann. Zwischendurch immer wieder durch einige Gedanken über Tugenden unterbrochen, welche sehr WERTvoll sind. Der Leser soll ja auch etwas lernen. Das macht Kästner großartig.

Ich habe das Buch zum ersten Mal gelesen, kenne die Geschichte aber, da meine Schwester sie früher als Schallplatte besaß und ich sie immer wieder gerne gehört habe. Nun wollte ich das Buch meinem Sohn vorlesen, der mir aber mitteilte, dass er die Geschichte schon kenne, da sie sie in der Schule gehört haben. Nach einer kurzen Enttäuschung, dass ich ihm dieses wundervolle Buch nicht vorlesen kann, habe ich mich natürlich sehr gefreut, dass sie so schöne Sachen in der Schule machen.

Auf jeden Fall lesenswert!

Bewertung: 5 von 5 Punkten

 

 

Vergiss ihn nicht (Liane Moriarty)

Veröffentlicht 26. Juni 2018 von erlesenebuecher

Pfannkuchen, Steinerne Löwen & Gina

Appetithäppchen: Durch einen Sturz hat Alice kurzzeitig das Bewusstsein verloren – und offenbar jegliche Erinnerung an die letzten zehn Jahre ihres Lebens. Ist sie etwa nicht 29, wahnsinnig glücklich mit ihrem Ehemann Nick und schwanger mit ihrem ersten Kind? Nein, sie ist natürlich schon 39, hat bereits drei Kinder und ihre Ehe ist am Ende! Doch Alice ist entschlossen, die Zeit zurückzudrehen…

Verfasserin: Liane Moriarty ist freischaffende Werbetexterin, die für ihre Kampagnen mehrfach ausgezeichnet wurde. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren beiden Kindern in Sydney. Für ihren erfolgreichen Debütroman „Drei Wünsche frei“ erhielt sie den Fred Rush Convocation Prize. Auch ihr Roman „Ein Geschenk des Himmels“ wurde ein Bestseller. Nach einer Babypause legt Liane Moriarty nun ihren lange erwarteten dritten Roman vor.

[Bastei Lübbe (2009)]

Meine Meinung: Wer bin ich? Was ist aus mir geworden? Haben sich meine Träume erfüllt? Was würde mein junges Ich zu meinem alten Ich sagen? Das sind Fragen, die immer mal wieder aufkommen und einen ganz schön beschäftigen können. Genau darum geht es in diesem Buch. Allerdings auf wirklich unterhaltsame Weise!

Die Protagonistin Alice erinnert sich durch einen Sturz nicht mehr an die letzten 10 Jahre. Sie denkt, dass sie schwanger, 29 Jahre alt und wahnsinnig glücklich verheiratet ist. Allerdings ist sie in Wahrheit schon 39, hat drei Kinder und lebt in Scheidung. Sie ist entsetzt, wie es dazu kommen konnte und versucht dem auf den Grund zu gehen. Für den Leser ist es wahnsinnig spannend sukzessive immer mehr aus Alice Leben herauszubekommen. Manchmal ist es richtig nervenaufreibend, da man regelrecht mitfiebert und es kaum erträgt, dass sie sich nicht erinnert.

Ausgesprochen gut gefallen mir auch alle anderen Charaktere. Z.B. ihre Schwester Elisabeth, die darum kämpft ein Kind zu bekommen, alle drei Kinder, die so unterschiedlich sind und Franny, ihre Wahlgroßmutter, welche einen interessanten Blog betreibt. Ein wirklich gelungenes Buch!

Bewertung: 5 von 5 Punkten

Harry Potter und der Gefangene von Askaban [Illustrierte Schmuckausgabe] (J. K. Rowling/ Jim Kay)

Veröffentlicht 26. Juni 2018 von erlesenebuecher

Krone, fahrender Ritter & Irrwicht

Appetithäppchen: Nach einem magischen Missgeschick von gigantischem Ausmaß fürchtet Harry Potter schlimmer Konsequenzen. Darum flieht er aus dem Haus der Dursleys und verschwindet mit Hilfe des Fahrenden Ritters. Doch das Zaubereiministerium hat gerade ganz andere Probleme: Der berüchtigte Gefangene Sirius Black, ein Anhänger von Lord Voldemort, ist aus der Festung Askaban entkommen. Angeblich hat er es auf Harry abgesehen. Deshalb schickt der Zaubereiminister die Dementoren von Askaban nach Hogwarts, um das Schulgebäude zu bewachen. Denn mit ihrem schrecklichen Kuss können sie jedem Feind die Seele aussaugen. In seinem dritten Hogwarts-Schuljahr wird Harry von düsteren Gerüchten und bösen Omen verfolgt. Er erfährt mehr über seine Vergangenheit und steht schließlich einem der treuesten Diener des Dunklen Lords gegenüber… Die sehnlich erwartete Schmuckausgabe des dritten Bandes von J. K. Rowlings weltbekannter Serie steckt voller magischer Momente, die Jim Kay, Gewinner der Kate Greenaway Medal, mit Farbe, Stift und Pixeln eingefangen hat.

Verfasser: J. K. Rowlings Harry-Potter-Romane haben weltweit Rekorde gebrochen. Sie wurden in 78 Sprachen übersetzt, über 450 Millionen Mal verkauft, sind vielfach ausgezeichnet worden und haben auch im Kino Fans auf der ganzen Welt begeistert. Es gibt drei Begleitbände zur Serie, die J. K. Rowling für wohltätige Zwecke geschrieben hat: „Quidditch im Wandel der Zeiten“, „Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind“ und „Die Märchen von Beedle dem Barden“. 2012 gründete sie Pottermore, ein Online-Portal, auf dem Fans noch tiefer in die magische Welt eintauchen können. J. K. Rowling erhielt zalhreiche Auszeichnungen, u.a. den britischen Ritterorden Order of the British Empire und den Hans Christian Andersen Preis. Jim Kay studierte Illustration an der University of Westminster und arbeitete nach seinem Abschluss für die Archive der Tate-Britain-Gallerie in London und für die Royal Botanic Gardens in Kew. Auf einer Austellung seiner Werke wurde er von einem Verleger angesprochen und damit begann seine Karriere als freiberuflicher Illustrator. Für seine Bilder zu „Sieben Minuten nach Mitternacht“ von Patrick Ness erhielt er 2012 die renommierte Kate Greenaway Medal und den Deutschen Jugendliteraturpreis. Heute lebt Jim Kay in Northamptonshire.

[Carlsen (2017)]

Meine Meinung: Auch diese Schmuckausgabe habe ich meinem siebenjährigen Sohn vorgelesen. Es hat etwas länger gedauert, da das Buch zum einen ziemlich umfangreich ist und zum anderen mussten wir einige kleine Pausen machen, wenn es mit den Dementoren zu gruselig wurde.

Gerade die Dementoren haben meinen Sohn sehr beschäftigt. Für mich als Erwachsenen waren diese natürlich immer böse und sollten angsteinflössend wirken, aber mich haben sie außerhalb des Buches nie wirklich beschäftigt. Anders ist das bei Kindern. Dass sie einem die glücklichen Gedanken aussaugen und eine verweste Hand haben, ließ mein Kind nicht los. Dadurch interessierte er sich auch besonders für die Patroni (Mehrzahl von Patronus?) und welche Tiere daraus entstehen können. Er mutmaßte auch schon, welche Tiere wohl bei Ron und Hermine entstehen könnten.

Am meisten hat er aber mitgelitten, als Harrys Besen kaputt ging. Das fand er ganz schlimm und hat auch nicht verstanden, warum Hermine zu Professor McGonagall gegangen ist. Über Sir Cardogan konnte er richtig lachen und der Zeitumkehrer hat ihn wiederum nicht besonders beeindruckt. Den fand ich ja von Anfang an faszinierend.

Es macht aber unwahrscheinlich Spaß die Bücher vorzulesen, da Kinder wirklich ganz andere Schwerpunkte setzen, als man selbst. Das macht Spaß.

Sehr viel haben wir über die Freundschaft von Harrys Vater James, Sirius, Peter und Remus geredet. Das war auch alles etwas schwierig zu verstehen. Allerdings fand er Sirius von Beginn an klasse, obwohl er doch erst so gemein schien.

Die Bilder dieser Schmuckausgabe sind gewohnt toll. Vor allem der Hippogreif hat sehr geholfen, ihn sich richtig vorzustellen. Aber natürlich wurden die Bilder etwas düsterer und so wurden die Dementoren gar nicht richtig angeguckt. Leider werden es auch gefühlt immer weniger Bilder, da das Buch ansonsten wohl zu dick wird, da es eben sehr viel Text gibt.

Bewertung: 5 von 5 Punkten

Hier geht es zum 2. Teil